Insgesamt drei Deutsche nominiert

Zwei Bayern-Frauen träumen vom Weltfußballer-Titel

+
Melanie Behringer (oben, 1. v. li.) und Sara Däbritz (nicht im Bild) sind für die Wahl zur Weltfußballerin nominiert worden.

FC Bayern München (Frauen) - Drei deutsche Olympiasiegerinnen dürfen sich Hoffnungen auf die Wahl zur Weltfußballerin 2016 durch den Weltverband FIFA machen. Zwei Spielerinnen stehen beim FC Bayern unter Vertrag.

Melanie Behringer, Sara Däbritz (beide Bayern München) und Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon) wurden von einer Experten-Kommission der FIFA auf die zehnköpfige Kandidatinnen-Liste gesetzt. Auch US-Vorjahressiegerin Carli Lloyd (Houston Dash) steht erneut zur Wahl.

Die Weltfußballerin wird ermittelt, indem zu je 50 Prozent die Stimmen der Spielführerinnen und Cheftrainer/-innen der Nationalteams aus aller Welt sowie die Ergebnisse der öffentlichen Abstimmung und der Eingaben einer ausgewählten Gruppe von über 200 Medienvertretern aus aller Welt ausgezählt werden.

In Birgit Prinz (2003 bis 2005), Nadine Angerer (2013) und Nadine Keßler (2014) haben bislang drei deutsche Spielerinnen die Abstimmung gewonnen.

Die Auszeichnungen für 2016 (Weltfußballer, Weltfußballerin, Welttrainer der Männer, Welttrainer der Frauen) werden am 9. Januar 2017 in Zürich verliehen. Nach der Bekanntgabe der Vorauswahlen in der laufenden Woche werden die Listen mit den drei noch verbliebenen Kandidatinnen ("Shortlist") in den vier Kategorien am 2. Dezember veröffentlicht.

 

Die vorläufige Liste der Kandidaten für die Weltfußballerinnen-Wahl der FIFA in der Übersicht: Melanie Behringer (Bayern München), Sara Däbritz (Bayern München), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon), Camille Abily (Frankreich/Olympique Lyon), Amandine Henry (Frankreich/Portland Thorns), Saki Kumagai (Japan/Olympique Lyon), Carli Lloyd (USA/Houston Dash), Marta (Brasilien/FC Rosengård), Lotta Schelin (Schweden/FC Rosengård), Christine Sinclair (Kanada/Portland Thorns).

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei

Kommentare