FCB-Baskets verlieren in St. Petersburg

Eurocup: Bayern mit Last-Minute-Niederlage

+
Alex Renfroe

St. Petersburg - Das ist bitter. Die FCB-Baskets verloren am Mittwoch denkbar knapp in St. Petersburg. Es ist die erste Niederlage in einem Pflichtspiel.

Schade Bayern, das war knapp! Die Münchner Korbjäger verloren am Mittwochabend ihre erste Partie im Eurocup bei Zenit St. Petersburg mit 77:80 (37:47). Trotz einer starken Aufholjagd in der zweiten Hälfte des Spiels reichte es in der mit 4200 Zuschauern spärlich besetzten Yubileyni Arena nicht. FCB-Topscorer Devin Booker (27 Punkte) und seine Kollegen mussten somit ihre erste Niederlage in einem Pflichtspiel hinnehmen.

„Wir möchten das Momentum unseres guten Bundesliga-Starts nun für unseren Eurocup-Auftakt nutzen", hatte Trainer Sasa Djordjevic vor der Partie erklärt. Der Start ins erste Duell auf europäischer Ebene hätte allerdings definitiv besser laufen können. Zenit St. Petersburg spielte sofort stark auf, die Bayern-Basketballer liefen nur hinterher. Dem Team von Cheftrainer Djordjevic gelang es nicht, eine adäquate Antwort auf die offensiv starken Russen zu finden. Währenddessen trafen die Gastgeber nahezu alles, was von der Dreierlinie aus abgefeuert wurde. Innerhalb kürzester Zeit hatten die Münchner einen deutlichen Rückstand zu verkraften (2:15). „Sankt Petersburg hat einfach guten Basketball gespielt, während wir zu viel nachgedacht haben“, so Djordjevic.

Es dauerte bis die FCB-Profis zu ihrem Spiel fanden. Allerdings blieben auch die Gastgeber weiterhin stark. Erst Ende des zweiten Viertels gelang es den Roten, ihren Rückstand etwas zu verkürzen. Besonders Neuzugang Booker kämpfte um jeden Ball und jeden Rebound. Ende der ersten Halbzeit hatte er bereits 15 Zähler und fünf Rebounds auf dem Konto. Mit 37:47 ging es für ihn und sein Team in die zweiten 20 Minuten der Partie.

Und da wandelte sich das Kräfteverhältnis plötzlich. Besonders Bayerns Danilo Barthel war für die Russen nicht mehr zu stoppen. Kurz vor Ende des dritten Viertels sorgte er für die erste Führung der Münchner (59:58). Das Spiel war wieder völlig offen! Mit einem Mini-Rückstand von drei Punkten ging es für Barthel & Co. in den Schlussabschnitt (60:63). „Am Ende waren wir eigentlich in allen Aspekten besser“, lobte FCB-Coach Djordjevic.

Und so blieb der Rückstand auf die Gastgeber bei wenigen Pünktchen (64:69). Drei Minuten vor Schluss sorgte Renfroe für die erneute Führung (75:74). Allerdings folgte die Antwort der Russen sofort. Es blieb ein spannendes Kopf- an Kopfrennen. 22 Sekunden vor Schluss verkürzte Redding noch einmal auf 77:78. Aber die Uhr tickte erbarmungslos. Zenit blieb eiskalt – Kleber und Redding vergaben die letzten Chancen, das Spiel in die Overtime zu retten. Und so blieb es bei einer knappen 77:80-Niederlage. „Wir haben bis zum Schluss gekämpft“, meinte Booker. Auch, wenn dieser Kampf nicht belohnt wurde...

Lena Meyer

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Fehlersuche nach der zweiten Niederlage
Fehlersuche nach der zweiten Niederlage
Bayern siegen gegen Malaga
Bayern siegen gegen Malaga
Bayreuth plant die Sensation
Bayreuth plant die Sensation
Die Steuertricks der Superstars: Fußball wieder im Zwielicht
Die Steuertricks der Superstars: Fußball wieder im Zwielicht

Kommentare