Dienstag steigt Spiel vier in Ludwigsburg

Platz da, wir müssen weiter!

+
Svetislav Pesic

München - Der potenzielle Halbfinalgegner der Bayern-Basketballer steht seit Sonntag offiziell fest. Jetzt müssen die Münchner nur noch eine Runde weiter.

Der potenzielle Halbfinalgegner der Bayern-Basketballer steht seit Sonntag offiziell fest. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel gegen Würzburg machte Meister Bamberg den Einzug in die nächste Runde der Playoffs mehr als souverän klar. Das wäre der befürchtete schwere Brocken in der Vorschlussrunde, der Gegner, auf den alle schon heiß sind. Allerdings: Offiziell darüber geredet wird natürlich nicht, denn da ist ja noch was: Bayern steckt noch mitten im Viertelfinale. 

Aber das Team von Svetislav Pesic will es den Franken schnellstmöglich nachmachen. Am besten schon Dienstag Abend um 20.30 Uhr in Ludwigsburg! Dann treffen die Münchner Korbjäger zum vierten Spiel der Best-of-five-Serie auf die MHP Riesen aus dem Schwabenland. Nach dem Sieg im dritten Aufeinandertreffen am vergangenen Samstag (79:68) ein Matchball (Serienstand: 2:1). „Jetzt müssen wir etwas daraus machen“, fordert FCB-Profi Maxi Kleber. „ Es gibt ja immer verschiedene Ansichten, ob es besser ist, voll im Rhythmus zu sein oder Pausen in den Playoffs zu haben. Aber wir wollen den Sack am Dienstag zumachen und Schluss.“ Das Motto der Roten ist klar: Platz da, wir müssen weiter! 

Denn das erste Halbfinal-Spiel würde im Falle eines Weiterkommens bereits am Sonntag in Bamberg stattfinden. Ein Grund, weshalb die Münchner ein mögliches, fünftes Viertelfinal-Spiel am Donnerstag unbedingt vermeiden wollen. „Wir haben die Qualität, auch in Ludwigsburg zu gewinnen, und das wollen wir auch schaffen“, so Kleber. Genau diese Qualität konnten die Münchner in den Playoffs bisher allerdings noch nicht unter Beweis stellen. Nach dem Auftaktsieg im Audi Dome folgte die bittere Pleite bei den Schwaben am vergangenen Dienstag (74:93). Der Grund: Mangelnde Konstanz in der Defensive und laut Trainer Pesic zu viel Arroganz im Auftreten des Teams. Zumindest in der eigenen Halle konnten die Bayern diese Punkte am Samstag bereits verbessern. „Ich denke, die Einstellung hat von Beginn an gepasst, jeder Spieler hat alles gegeben“, meinte Kleber. Und auch Trainer Pesic zeigte sich zufrieden. „Es wäre ein perfektes Spiel von uns gewesen, wenn wir in der ersten Halbzeit nicht so viele Turnovers gehabt und unsere Freiwürfe besser getroffen hätten“, so der Trainer. Insgesamt habe sich sein Team allerdings deutlich besser präsentiert. 

Das freute übrigens auch Ex-FCB-Boss Uli Hoeneß. Der sah sich gemeinsam mit Vizepräsident Dieter Mayer das Spiel im Audi Dome an - und besuchte sogar kurz vor Beginn die Bayern-Bank, um dem Team persönlich Glück zu wünschen. Eine Geste, die öffentlich zuletzt nicht zu beobachten war, jetzt aber ist er wieder mitten drin im Meisterkampf. Auch sportlich macht sich der Ex-Präsident so seine Gedanken. „Es ist der Mannschaft gelungen, sich besser auf Ludwigsburg einzustellen“, lobte Hoeneß bei telekombasketball.de die Mannschaft. Genau das wollen die Roten auch Dienstag in Ludwigsburg beweisen - um sich dann auf Bamberg und die nächste Aufgabe einstellen zu können. Leichter wird die nicht - aber wenn Hoeneß die Daumen drückt… 

Lena Meyer

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Fehlersuche nach der zweiten Niederlage
Fehlersuche nach der zweiten Niederlage
Die Steuertricks der Superstars: Fußball wieder im Zwielicht
Die Steuertricks der Superstars: Fußball wieder im Zwielicht
Bayern verlieren in Bonn!
Bayern verlieren in Bonn!
Bayern-Basketballer gewinnen Topspiel - Korner: „Klassenunterschied“
Bayern-Basketballer gewinnen Topspiel - Korner: „Klassenunterschied“

Kommentare