Center geht wohl nach Spanien

Bayern-Basketballer lösen Vertrag mit Bryant auf

+
Räumt nicht mehr für die Bayern-Basketballer unter dem Korb auf: John Bryant (Nummer 54) verlässt München nach drei Jahren.

München - Die Bayern-Basketballer und John Bryant gehen getrennte Wege. Der Center hat offenbar schon einen neuen Klub. Auch ein zweiter "big man" muss gehen.

Der ehemalige Basketball-Erfolgsgarant John Bryant verlässt den FC Bayern. Wie der Bundesligist aus München am Dienstag bekanntgab, wurde der bis 2017 laufende Vertrag mit dem US-Center aufgelöst. Bryant war nach seinem Wechsel aus Ulm seit dem Sommer 2013 für die Münchner aktiv und ist mit 1441 Punkten in 131 Spielen aktuell Rekordwerfer des Vereins. Jüngsten Medienberichten zufolge wechselt der 29-Jährige zum spanischen Erstligisten Valencia Basket.

Bayerns Geschäftsführer Marko Pesic wünschte Bryant "und seiner jungen Familie alles Gute. Unser Dank an ihn gilt natürlich speziell für seine Leistungen im Meisterjahr 2014". In jener Spielzeit war der ehemals wertvollste Spieler der Bundesliga einer der Sieggaranten für die Münchner.

Zwei Ersatzkandidaten im Kader

In der abgelaufenen Saison enttäuschte Bryant dagegen, zudem gab es Spekulationen um eine Meinungsverschiedenheit mit Trainer Svetislav Pesic. Als die Bayern jüngst Ondrej Balvin und Devin Booker für die Position unter dem Korb verpflichteten, schien der Abschied Bryants besiegelt.

"Ich werde meine Zeit in München immer in bester Erinnerung behalten. Das ist eine großartige Stadt mit tollen Fans, und nicht zuletzt wurde mein Sohn hier geboren", sagte der 2,11-Meter-Athlet.

Neben Bryant wird auch Center Vitalis Chikoko nicht mehr für Bayern spielen. Der Profi aus Simbabwe, der im Februar wegen der damaligen Verletzungssorgen geholt worden war, erhält keinen neuen Vertrag.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Bayern siegen gegen Malaga
Bayern siegen gegen Malaga
Renfroe verlässt die Bayern
Renfroe verlässt die Bayern
Bayreuth plant die Sensation
Bayreuth plant die Sensation
Hoeneß für Verkleinerung der Basketball-Bundesliga
Hoeneß für Verkleinerung der Basketball-Bundesliga

Kommentare