Neuer Trainer der FCB-Baskets

"Höchste Ziele": Mit Djordjevic wieder Titel gewinnen

+
Tritt Ende August seinen Dienst als FC-Bayern-Coach an: Aleksandar Djordjevic

München - Aleksandar Djordjevic ist neuer Cheftrainer bei Bayern München. Er soll eine Mannschaft formen, die Meister Bamberg attackieren kann.

Als die Basketballer von Bayern München 2011 in die Bundesliga zurückkehrten, war die Furcht der Konkurrenz groß. Sie werden auf Jahre hin dominieren, mit ihren enormen finanziellen Mitteln alles überrollen, hieß es. Fünf Jahre später ist die Bilanz jedoch mäßig, abgesehen von einem Meistertitel (2014) blieben die großen Erfolge aus - das soll sich nun schnell ändern.

In Aleksandar Djordjevic verpflichtete der Klub als Nachfolger von Trainer-Legende Svetislav Pesic einen Coach, der in seiner Karriere alles gewonnen hat und dabei trotzdem hungrig geblieben ist. "Wir alle werden gemeinsam in allen Wettbewerben versuchen, nach den höchsten Zielen zu greifen", sagte der 48-jährige Serbe. Im Klartext: Bayern will Titel gewinnen und Serienchampion Brose Bamberg ablösen.

Djordjevic übernimmt erst nach Olympia

Nachdem Pesic in der Vorwoche aufgrund gesundheitlicher Probleme zurücktreten musste, beginnt in München eine neue Zeitrechnung. Allerdings mit etwas Verzögerung: Weil Djordjevic in den kommenden Wochen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro mit Serbien um Medaillen kämpft, kann er erst Ende August zur Mannschaft stoßen.

Bis dahin sollen noch "ein, zwei Spieler" verpflichtet werden, kündigte der neue Bayern-Coach aber schon an. Ansonsten sei er mit dem Kader sehr zufrieden. In Flügelspieler Vladimir Lucic und Center Devin Booker hatte sich der Pokalsieger von 1968 bereits vor Djordjevics Amtsantritt zwei hochkarätige Verstärkungen gesichert. Am Dienstag folgte in Shooting Guard Reggie Redding ein weiterer Ausnahmekönner.

Spielerisch wird sich in München aber wohl nicht viel ändern. "Es freut es mich, die Arbeit von Svetislav Pesic fortsetzen zu können", sagte Djordjevic: "Uns verbindet eine lange Beziehung, ich war ja sein Kapitän im Junioren-Nationalteam."

Gemeinsam wurden sie 1987 Junioren-Weltmeister, nachdem der spätere Weltklasse-Spieler zuvor schon als 17-Jähriger im Männer-Nationalteam unter Pesic debütiert hatte. Bis zu seinem Rücktritt als Profi 2005 folgten unter anderem Olympia-Silber (1996), ein WM-Triumph (1998) und drei EM-Titel (1991, 1995, 1997).

Djordjevic einer "der interessantesten Coaches einer neuen Generation"

Nach dem Wechsel auf die Trainerbank ging es fast nahtlos weiter. Mit Serbien holte Münchens neuer Hoffnungsträger vor zwei Jahren WM-Silber und belegte bei der EM 2015 den vierten Platz. "In den vergangenen Jahren hat er sich zu einem der interessantesten Coaches einer neuen Generation entwickelt. Er hat außerdem eine außergewöhnlich einnehmende Persönlichkeit und zugleich Autorität", sagte Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic.

"Sasa" Djordjevic hat sich in seiner Heimat den Status einer lebenden Legende verdient. Gescheitert ist er eigentlich nur einmal: an der NBA. In der nordamerikanischen Profiliga konnte sich Europas Basketballer der Jahre 1994 und 1995 trotz überragender Anlagen nicht durchsetzen und gab lediglich 1996 für acht Spiele ein kurzes Gastspiel bei den Portland Trail Blazers. Zuvor hatte er bereits vergeblich bei den Boston Celtics vorgespielt.

Djordjevic fühlte sich "ein bisschen betrogen" sagte er nach dem Abschied aus den USA. Ihm wurde in Portland die Rolle als zweiter Point Guard versprochen, doch anstatt seine Offensivqualitäten zu nutzen, sahen die Coaches in ihm lediglich einen Verteidiger. "Ich wollte einfach nur spielen, aber die Trainer haben einfach nicht mit mir gesprochen", sagte er.

Bei den Bayern will Djordjevic solche Fehler selbst nicht machen.

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Bayern siegen gegen Malaga
Bayern siegen gegen Malaga
Fehlersuche nach der zweiten Niederlage
Fehlersuche nach der zweiten Niederlage
Bayreuth plant die Sensation
Bayreuth plant die Sensation
Die Steuertricks der Superstars: Fußball wieder im Zwielicht
Die Steuertricks der Superstars: Fußball wieder im Zwielicht

Kommentare