Formel 1

Ecclestone: Vettel sollte sich an Hamilton orientieren

Für Bernie Ecclestone ist Lewis Hamilton (l) das Aushängeschild der Formel 1, Sebastian Vettel sollte noch dazulernen. Foto: Diego Azubel
+
Für Bernie Ecclestone ist Lewis Hamilton (l) das Aushängeschild der Formel 1, Sebastian Vettel sollte noch dazulernen.

Sepang - Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone hat Weltmeister Lewis Hamilton erneut hochgelobt und in Sachen Öffentlichkeitswirksamkeit über Michael Schumacher gestellt.

"Lewis ist der beste Weltmeister, den wir jemals hatten! Er ist ein toller Botschafter für die Formel 1, er ist sogar in Amerika ein Star", betonte der 84-Jährige in einem Interview der "Bild am Sonntag" und fügte mit Blick auf Rekordweltmeister Schumacher an: "Na ja, Michael hat unbestritten einen guten Job gemacht. Aber auch er war nicht so aufgeschlossen und kontaktfreudig wie Lewis."

Ecclestone empfahl in diesem Zusammenhang auch Ferrari-Mann Sebastian Vettel, sich ein Beispiel an Mercedes-Pilot Hamilton zu nehmen. "Lewis Hamilton sticht da absolut heraus, er ist anders als alle anderen. Er zeigt sich der Öffentlichkeit, und man merkt, dass er das als Teil seines Jobs ansieht und gerne tut", sagte Ecclestone weiter. Vettel hingegen gehöre zu jenen Jungs, die nur ihr Rennauto fahren und sich danach verstecken würden.

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene indes erinnert Vettel teils an Schumacher. "Natürlich braucht ein Top-Fahrer auch ein exzellentes Auto, aber ein echter Ausnahmefahrer kann das noch einmal mit seiner außergewöhnlichen Einstellung und Leistungsbereitschaft überflügeln", sagte Arrivabene der "Welt am Sonntag" in einem Interview. "Er kann den Ausschlag geben, kann mehr leisten als andere Fahrer, egal wie gut oder überlegen sein Auto ist." Vettel sei auch so ein Pilot.

Strecken-Informationen

Arrivabene-Interview

auch interessant

Meistgelesen

Ferrari-Boss setzt Räikkönen unter Druck
Ferrari-Boss setzt Räikkönen unter Druck

Kommentare