Formel 1: Cockpit-Kopfschutz gewinnt immer mehr an Kontur

Die Formel 1 will auf einen Cockpit-Kopfschutz setzen. Foto: Peter Steffen
+
Die Formel 1 will auf einen Cockpit-Kopfschutz setzen. Foto: Peter Steffen

München (dpa) - Die Einführung eines Kopfschutzes im Formel-1-Cockpit gewinnt immer mehr an Kontur. Der Internationale Automobilverband FIA hat der BBC zufolge die Rennställe informiert, eine entsprechende Sicherheitsmaßnahme ab 2017 etablieren zu wollen.

Die Fahrer seien glücklich, dass sich die Technik-Experten der Teams auf eine solche zusätzliche Lösung für 2017 geeinigt hätten, sagte der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft GPDA, Alexander Wurz. Vorausgegangen war eine Expertise der FIA sowie ein einstimmiges Votum der Fahrer für eine rasche Umsetzung.

Das "Halo"-Konzept ("Heiligenschein") beruht auf einem ringförmigen Bügel, der über dem Helm des Piloten gespannt ist und mittig an einer vertikalen Strebe fixiert wird. Damit soll ein größerer Schutz vor herumfliegenden Trümmerteilen gewährleistet werden.

Vor allem der Unfall von Jules Bianchi im Oktober 2014 hatte die Diskussion um einen weiteren Schutz für die offenen Cockpits wieder angefacht. Der Franzose war mit seinem Wagen unter einen Bergungskran gekracht und starb im Sommer vergangenen Jahres an den schweren Kopfverletzungen.

Bericht BBC

Halo-Konzept

auch interessant

Meistgelesen

Rosbergs voller Erfolg: In Baku zum zweiten Grand Slam
Rosbergs voller Erfolg: In Baku zum zweiten Grand Slam
Lewis Hamilton erlebt "Radio Gaga"
Lewis Hamilton erlebt "Radio Gaga"
Formel-1-Neuling Baku bleibt umstritten
Formel-1-Neuling Baku bleibt umstritten

Kommentare