Boss Dennis fordert mehr

McLaren-Pilot Button bekommt Druck von oben

+
Jenson Button erfüllt die Erwartungen seines Chefs nicht.

London - Der englische Ex-Weltmeister Jenson Button (34) steht beim Formel-1-Traditionsrennstall McLaren gehörig unter Druck.

Vor dem England-Grand-Prix am kommenden Wochenende in Silverstone forderte McLaren-Boss Ron Dennis (67) eine Leistungssteigerung von Button, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft. „Möchte ich, dass er sich mehr Mühe gibt? Natürlich will ich das“, sagte Dennis in einem Fernsehinterview bei Sky Sports: „Er ist ein hochbezahlter Grand-Prix-Pilot.“

Button liegt mit 43 Punkten auf Rang acht der Fahrerwertung und 14 Zähler vor seinem Teamkollegen, dem dänischen Rookie Kevin Magnussen (21). Das ist Dennis zu wenig. „Auf der einen Seite kann man sagen: “Toll, wir haben mit Kevin eine großartige Wahl getroffen'. Andererseits denkt man aber auch: 'Los, Jenson, du bist ein Weltmeister und etwas, das du regelmäßig schaffen kannst und auch schaffen solltest, ist es, deinen Teamkollegen zu schlagen'.„

Spätestens 2015 will McLaren mit dem Einstieg von Motorenlieferant Honda wieder auf Augenhöhe mit den Top-Teams Mercedes und Red Bull sein. Zuletzt waren die Champions Fernando Alonso, Sebastian Vettel und Lewis Hamilton als mögliche neue Fahrer gehandelt worden. `Wir wollen Rennen gewinnen, und dass immer die besten Fahrer, die zu haben sind, unsere Autos fahren“, so Dennis, der aber keinen Fahrer aus einem gültigen Vertrag bei der Konkurrenz holen möchte: „Wir respektieren diese Verträge.“

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ricciardo bleibt bis 2018 bei Red Bull
Ricciardo bleibt bis 2018 bei Red Bull
Rosberg fährt in Spielberg zum Start des Renn-Wochenendes Bestzeiten
Rosberg fährt in Spielberg zum Start des Renn-Wochenendes Bestzeiten
Hoffnung bei Red Bull: Schwieriges Heimspiel in Spielberg
Hoffnung bei Red Bull: Schwieriges Heimspiel in Spielberg
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel sucht den Weg aus der Krise
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel sucht den Weg aus der Krise

Kommentare