Kwjat muss gehen, Verstappen kommt

Nach Zoff mit Vettel: Red Bull tauscht Fahrer aus

+
Sebastian Vettel (r.) war mächtig sauer auf Red-Bull -Fahrer Daniil Kwjat.

Rom - Seine Fehde mit Sebastian Vettel hat für Daniil Kwjat in der Formel-1-Weltmeisterschaft weitreichende Konsequenzen.

Das Red-Bull-Team schickte den Russen zum Entwicklungsteam Toro Rosso zurück und holte von dort den 18-jährigen Niederländer Max Verstappen. Das gab der Rennstall am Donnerstag offiziell bekannt.

"Max hat bewiesen, dass er ein herausragender junger Fahrer ist, und wir sind sehr froh, ihm diese Chance bieten zu können", sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner: "Daniil bekommt im Gegenzug die Gelegenheit, sich bei Toro Rosso weiterzuentwickeln, seine Form wiederzufinden und sein Potenzial unter Beweis zu stellen."

Kwjat hatte in den beiden vergangenen Rennen in China und Russland den Zorn von Sebastian Vettel auf sich gezogen, nachdem er den viermaligen Weltmeister zum Teil rüde von der Strecke geschoben hatte. In China konnte Vettel weiterfahren und wurde am Ende Zweiter, in Russland schied er nach zwei Remplern von Kwjat bereits in der zweiten Kurve nach dem Start aus. Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hatte bereits am Sonntag in Sotschi Konsequenzen für Kwjat gefordert.

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Wehrlein Favorit auf die Rosberg-Nachfolge: „Ich bin bereit“
Wehrlein Favorit auf die Rosberg-Nachfolge: „Ich bin bereit“
Nach Rosberg-Rücktritt: Vettel hat „anders getickt“
Nach Rosberg-Rücktritt: Vettel hat „anders getickt“
Nach Rücktritt: Vettel wird nicht Rosberg-Nachfolger
Nach Rücktritt: Vettel wird nicht Rosberg-Nachfolger
Rosberg über Ex-Teamkollege Schumacher: „Er war wichtig für meine Karriere“
Rosberg über Ex-Teamkollege Schumacher: „Er war wichtig für meine Karriere“

Kommentare