Formel 1

Montezemolo bestätigt Alonso-Abgang

Fernando Alonso wird Ferrari zum Ende der Saison verlassen.
+
Fernando Alonso wird Ferrari zum Ende der Saison verlassen.

Maranello -  Der ehemalige Ferrari-Boss Luca di Montezemolo hat in einem Interview den noch immer nicht kommunizierten Abschied Fernando Alonsos bestätigt.

„Alonso geht aus zwei Gründen“, sagte der 67-Jährige dem italienischen TV-Sender RAI: „Erstens: Fernando will sich mit einem neuen Umfeld auseinandersetzen. Und zweitens: In seinem Alter kann er nicht mehr warten, um wieder zu gewinnen. Er braucht neue Herausforderungen, weil er zuletzt nicht gewonnen hat.“

Mit dem Abgang des 33 Jahre alten Alonsos wäre der Weg für Sebastian Vettel (27) zur Scuderia frei. Anfang Oktober hatte der Weltmeister seinen Abschied bei Red Bull Racing zum Saisonende verkündet, der Wechsel zu Ferrari gilt als fix - weder der Rennstall, noch Vettel haben ihn jedoch bislang offiziell bestätigt.

Montezemolo, der am Montag nach 23 Jahren die Führung des Sportwagenherstellers abgegeben hatte, kritisierte nun zudem seinen Nachfolger, Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne. „Für meine Leistungen hätte ich mir ein bisschen mehr Dankbarkeit erwartet. Alles ist sehr schnell verlaufen in Zusammenhang mit dem Börsengang von Fiat Chrysler an der Wall Street am Montag. Die Art, wie die Dinge verlaufen sind, hat mir nicht gefallen, doch das ist Teil des Leben. Wer Eigentümer ist, hat das Recht, Beschlüsse zu fassen“, sagte Montezemolo.

Er verteidigte zudem die Resultate Ferraris unter seiner Führung. „Seit 1999 hat Ferrari 14 WM-Titel erobert. In den letzten Jahren sind wir das Team, das weltweit am meisten gewonnen hat. 2008, 2010 und 2012 haben wir den Titel im letzten Rennen verloren. Wirklich enttäuschend ist diese letzte Saison. In der Formel 1 gibt es Phasen, und wir haben eine sehr lange Erfolgsphase gehabt“, sagte Montezemolo.

SID

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

auch interessant

Meistgelesen

Ricciardo bleibt bis 2018 bei Red Bull
Ricciardo bleibt bis 2018 bei Red Bull
Hoffnung bei Red Bull: Schwieriges Heimspiel in Spielberg
Hoffnung bei Red Bull: Schwieriges Heimspiel in Spielberg
Räikkönen zu seiner Zukunft: "Keine Ahnung, was passiert"
Räikkönen zu seiner Zukunft: "Keine Ahnung, was passiert"
Neuer Asphalt in Spielberg - Red Bull vor Heimspiel
Neuer Asphalt in Spielberg - Red Bull vor Heimspiel

Kommentare