Formel-1-Heimspiel

Rosberg hofft auf Wende in Monaco

Nico Rosberg
+
Nico Rosberg will seinen Vorjahressieg in Monaco wiederholen.

Monte Carlo - Das Heimspiel in Monaco wird zum Stresstest für Nico Rosberg: Nach vier Niederlagen gegen Lewis Hamilton und ersten Psychospielchen des Briten muss Rosberg zeigen, ob er das Zeug zum Titel hat.

Vier Niederlagen in Folge, der Verlust der WM-Führung, Provokationen durch den Teamkollegen - Nico Rosberg musste zuletzt einiges einstecken im Mercedes-Duell mit Lewis Hamilton. Vor der eigenen Haustür in Monaco soll damit am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) Schluss sein: „Das ist das Rennen des Jahres“, sagt Rosberg, nirgends sei ein Sieg so viel wert. Der perfekte Ort also, um endlich zu beweisen, dass er seinen Jugendfreund schlagen kann.

Rosberg versus Hamilton: Psychospiele sind eröffnet

„Lewis ist auch nur ein Mensch, der Stärken und Schwächen hat“, sagt der 28-Jährige: „und die kenne ich wie meine Westentasche.“ Es gäbe wohl keine bessere Strecke für die Wende im Titelkampf. Im Fürstentum ist Rosberg aufgewachsen, hier lebt er im selben Appartementhaus wie der Engländer - und hier hat er den bislang größten Triumph seiner Karriere gefeiert.

Ein Sieg wie im Vorjahr könnte daher der Befreiungsschlag sein und zudem ein wichtiges Statement. Angesichts von vier zweiten Plätzen hinter Hamilton wächst die Zahl derer, die den Blondschopf schlicht für zu nett für den WM-Titel halten, auf und neben der Strecke.

Denn Rosberg war in dieser Saison keineswegs chancenlos. In Bahrain und Spanien saß er dem Stallrivalen im Nacken, doch Hamilton riskierte stets mehr und verteidigte seine Führung. Und auch abseits der Strecke hat der Brite längst das Visier heruntergeklappt, die Psychospiele sind eröffnet.

Hamilton mit Tiefschlag gegen Hamilton

So verpasste er Rosberg schon vor dem Rennwochenende an der Cote d'Azur im freundlichen Plauderton einen verbalen Tiefschlag. „Ich weiß ja, was ich kann, und ich denke, es hätte mir nicht so schwer fallen sollen“, sagte Hamilton im Gespräch mit englischen Journalisten über seine engen Siege: „Es hätte nicht so knapp sein dürfen.“

Was hier mitschwingt, ist klar - fährt Hamilton am Limit, so die Meinung des 29-Jährigen, dann dominiert er Rosberg. So, wie bei seinen Erfolgen in Malaysia und China. Das sind Aussagen, die aus Rosbergs Mund derzeit kaum vorstellbar wären, und auch für den Engländer sind es neue Töne. Sie sind eine direkte Folge des teaminternen Kampfes um die WM, in den die Konkurrenten um Weltmeister Sebastian Vettel im Red Bull wohl nicht mehr eingreifen können. Selbst bei Mercedes glaubt man, dass in diesem Duell auch auf psychologischer Ebene der Höhepunkt längst noch nicht erreicht ist.

„Man kann nicht erwarten, dass die beiden auf Kuschelkurs gehen, wenn sie das Werkzeug haben, die WM zu gewinnen“, sagte Motorsportchef Toto Wolff nach dem Spanien-Grand-Prix: „Deshalb ist die Intensität dieses Zweikampfes so hoch und ich gehe davon aus, dass er sich noch zuspitzen wird.“

Streckenpläne: Das sind die Formel-1-Circuits 2014

Streckenpläne: Das sind die Formel-1-Circuits 2014

Seine WM-Führung hat Rosberg beim vergangenen Rennen in Spanien verloren, mit 97 Punkten liegt er derzeit drei Zähler hinter Hamilton (100). Dennoch, für den Deutschen beschränkt sich der „Krieg der Sterne“ weiterhin auf das Sportliche - an einem privaten Brauch will er noch nicht rütteln. „Abseits der Rennstrecke“, sagt Rosberg Auto Bild Motorsport, „sind wir trotzdem noch Nachbarn. Und wenn Lewis“ Kühlschrank leer ist, kann er weiter Frikadellen holen kommen.„ Es soll ja schließlich auch schon nette Weltmeister gegeben haben...

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Formel 1: So sehen Sie den Großen Preis von Monte Carlo jetzt live im TV und Live-Stream
Formel 1: So sehen Sie den Großen Preis von Monte Carlo jetzt live im TV und Live-Stream
Nowitzki und Vettel treten zu Ehren von Schumacher an
Nowitzki und Vettel treten zu Ehren von Schumacher an
Rosberg lässt Frage nach Gespräch mit Hamilton offen
Rosberg lässt Frage nach Gespräch mit Hamilton offen
Rosberg sieht Verhältnis zu Hamilton nach Crash unverändert
Rosberg sieht Verhältnis zu Hamilton nach Crash unverändert

Kommentare