Rosberg und Sutil

Formel 1: Scharfe Kritik an Gewichtsregeln

+
Nico Rosberg musste im Winter vier Kilo abnehmen.

Melbourne - Die Formel-1-Fahrer Nico Rosberg und Adrian Sutil haben die neuen Gewichtsbeschränkungen in der Königsklasse scharf kritisiert.

„Es ist schade, dass der Sport so in diese Richtung gegangen ist. Das ist schon ein bisschen wie bei den Skispringern oder den Radfahrern“, sagte Rosberg vor dem Saisonauftakt am Sonntag (7.00 Uhr/RTL und Sky) im australischen Melbourne.

Im Winter mussten die Fahrer durch die umfassenden Regeländerungen mehr denn je auf die eigenen Kilos achten. Grund dafür ist das im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegene Gewicht der Autos. Zwar hat der Weltverband FIA das Mindestgewicht des Fahrzeug-Piloten-Pakets bereits von 642 auf 690 Kilo erhöht, doch das reicht längst nicht aus. Die ohnehin schon schmächtigen Fahrer mussten weiter abspecken.

Lange Fahrer werden bestraft

„Es ist ein klarer Nachteil, groß zu sein. Man wird hier bestraft“, sagte Sauber-Pilot Adrian Sutil, mit 1,83 m einer der Längsten im Fahrerfeld: „Das ist nicht fair, denn wir großen Fahrer können einfach nichts dafür. Ich hoffe sehr, dass das sehr bald wieder geändert wird.“

Das würde sich auch Rosberg wünschen. „Es ist dieses Jahr sehr extrem mit dem Gewicht, ich musste sehr darauf achten und versuchen, auf mein Gewichtsminimum zu kommen“, sagte der dreimalige Grand-Prix-Sieger, der im Winter vier Kilo abgenommen hat: „Das ist zwar okay so, aber es war eben auch ein sehr harter Winter dadurch.“

Nach eigenen Angaben verzichtete Rosberg, der bei einer Größe von 1,78 m nur noch 65 Kilo wiegt, auf sämtliche Süßigkeiten, selbst an Weihnachten. „Ich musste deshalb regelrecht hungern, um die Gewichtsvorgabe meines Teams zu erreichen, jedes Gramm zu viel am Körper kostet echte Runden-Zeit“, schrieb der 28-Jährige aus Wiesbaden in einem Gastbeitrag in der Welt am Sonntag.

Ein Kilo mehr oder weniger macht pro Rennrunde etwa 0,035 Sekunden Unterschied aus. „Diese Zeit fehlt einfach, das kann man unmöglich aufholen, und das ist unfair“, sagte Sutil, der vor den Gefahren eines möglichen Magerwahns in der Königsklasse warnte: „Wenn man schon am Limit ist, kann man nicht einfach noch mal fünf Kilo verlieren. Ich muss mich immer noch gut fühlen.“

sid

auch interessant

Meistgelesen

Michael Schumacher: Mit diesem Trick kam er in Formel 1
Michael Schumacher: Mit diesem Trick kam er in Formel 1
Mercedes-Junioren unter sich - Duell um die Zukunft
Mercedes-Junioren unter sich - Duell um die Zukunft
Teamkollege enteilt: Rosberg in Spa unter Zugzwang
Teamkollege enteilt: Rosberg in Spa unter Zugzwang
Brawn zum Schumi-Jubiläum: "Außergewöhnliche 25 Jahre"
Brawn zum Schumi-Jubiläum: "Außergewöhnliche 25 Jahre"

Kommentare