Ferrari-Pilot plant Angriff auf Hamilton

Vettel: "Der Titel muss unser Anspruch sein"

Sebastian Vettel
+
Sebastian Vettel will mit Ferrari Formel-1-Weltmeister werden.

Hamburg - Ferrari-Star Sebastian Vettel (28) strebt in diesem Jahr die Rückkehr auf den Formel-1-Thron an. „Der Titel muss unser Anspruch sein“, sagte der Heppenheimer Auto Bild Motorsport.

Die Fortschritte bei seinem neuen Dienstwagen für die Saison 2016 stimmen Vettel optimistisch, dass er Weltmeister Lewis Hamilton (England) und Nico Rosberg (Wiesbaden) in deren bisher überlegenen Mercedes-Boliden schlagen kann.

„Ich bin schon fast das gesamte letzte Jahr in die Entwicklung des Autos eingebunden“, sagte Vettel: „Und ich denke, wir sind auf einem guten Weg.“ Der neue Ferrari wird voraussichtlich am 19. Februar im Internet vorgestellt und soll sich wesentlich von seinem Vorgänger-Modell unterscheiden - schlankeres Heck, kürzere Nase, mehr Power im Motor. „Vom Grundsatz her werden sich ein paar Dinge ändern, und die kann man relativ leicht erkennen“, sagte Vettel.

Vettel wurde 2015 in seiner ersten Saison bei der Scuderia WM-Dritter, am Ende hatte er allerdings 103 Punkte Rückstand auf den alten und neuen Weltmeister Hamilton. In diesem Jahr rechnet Niki Lauda, Aufsichtsrats-Chef des Silberpfeile-Teams, mit mehr Gegenwehr. „Dass Vettel schnell Auto fahren kann, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Dass er hungrig ist nach Erfolg und ein Team antreiben kann, darüber auch nicht“, sagte der Österreicher: „Vettel ist ein gefährlicher Gegner.“

Vettel hatte mit Red Bull von 2010 bis 2013 vier Weltmeisterschaften in Serie gewonnen. Ferrari wartet sogar schon seit acht Jahren auf den WM-Titel in der Fahrerwertung - 2007 hatte Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen (Finnland) triumphiert.

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Formel 1: So sehen Sie den Großen Preis von Monte Carlo jetzt live im TV und Live-Stream
Formel 1: So sehen Sie den Großen Preis von Monte Carlo jetzt live im TV und Live-Stream
Nowitzki und Vettel treten zu Ehren von Schumacher an
Nowitzki und Vettel treten zu Ehren von Schumacher an
Rosberg lässt Frage nach Gespräch mit Hamilton offen
Rosberg lässt Frage nach Gespräch mit Hamilton offen
Rosberg sieht Verhältnis zu Hamilton nach Crash unverändert
Rosberg sieht Verhältnis zu Hamilton nach Crash unverändert

Kommentare