Niederländer fährt nicht für Sauber

Trotz Gerichtsurteil: Van der Garde bleibt draußen

+
Giedo van der Garde.

Melbourne - Giedo van der Garde war beim freien Training in Australien nicht für Sauber auf der Strecke - obwohl es ihm per Gericht zugesagt worden ist. Nun sollen Gespräche zwischen Fahrer und Rennstall geben.

Trotz gerichtlicher Anordnung hat der ehemalige Testfahrer Giedo van der Garde (29) für den Formel-1-Rennstall Sauber am Freitag nicht am freien Training zum Großen Preis von Australien (Sonntag, 6 Uhr/RTL und Sky) teilgenommen. Zu Beginn der zweiten Übungssession fuhren die beiden vom Schweizer Traditionsteam nominierten Stammpiloten Felipe Nasr (22, Brasilien) und Marcus Ericsson (24, Schweden) auf die Strecke im Albert Park von Melbourne.

Van der Garde war im Vertragsstreit mit Sauber am Donnerstag erneut das Recht zugesichert worden, in Melbourne an den Start gehen zu können. Der Supreme Court wies Sauber an, alle nötigen Schritte für den Niederländer in die Wege zu leiten - im Falle einer Zuwiderhandlung drohe die Beschlagnahmung der Rennautos.

Unterdessen deutet sich eine außergerichtliche Einigung an. Richter Clyde Croft vertagte die Verhandlung auf Samstagmorgen 9.30 Uhr (Ortszeit) und riet: „Ich wünschte die Parteien würden ernsthaft über eine Lösung reden.“ Van der Gardes Anwalt sprach von „konstruktiven Gesprächen“, die am Abend fortgeführt werden sollten. Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn wollte sich nicht dazu äußern.

Van der Garde war am Freitagmorgen an der Strecke erschienen und hatte für eine skurrile Szene gesorgt. Erst kam er nicht ins Fahrerlager, weil er die nötige Akkreditierung nicht bekommen hatte. Dann drehten sich viele Sauber-Mitarbeiter erst einmal weg oder verließen demonstrativ die Box, als sie den „Rebellen“ sahen. Trotzdem wurde für ihn ein Sitz angefertigt, dafür zog er den Rennoverall Ericssons über - aber fahren durfte er trotzdem nicht.

Allerdings ist van der Garde im Moment nicht im Besitz einer nötigen Superlizenz, dem so genannten Formel-1-Führerschein. Dieser könnte ihm aber noch bis zum Qualifying am Samstag (7.00 Uhr/RTL und Sky) ausgestellt werden.

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Freispruch für Rosberg: Formel-1-Spitzenreiter behält Pole Position
Freispruch für Rosberg: Formel-1-Spitzenreiter behält Pole Position
Rosbergs Psychotrick: "Hatte beste Saison aller Fahrer"
Rosbergs Psychotrick: "Hatte beste Saison aller Fahrer"
Hamilton hat "keinen Sinn für Psychospiele"
Hamilton hat "keinen Sinn für Psychospiele"
Hamilton Schnellster im Auftakttraining von Ungarn
Hamilton Schnellster im Auftakttraining von Ungarn

Kommentare