Treuebekenntnis

Trotz Krise: Vettel wird Red Bull nicht verlassen

Sebastian Vettel
+
Sebastian Vettel wird den Red-Bull-Rennstall trotz krise nicht verlassen.

Berlin - Sebastian Vettel hat erneut seine Treue zum Red-Bull-Rennstall ungeachtet der andauernden Formkrise bekräftigt.

„Nur weil ich mal nicht gewinne, soll ich gleich das Team verlassen? Bullshit!“, wurde Vettel in der „Sport-Bild“ (Mittwoch) zitiert. Der 26 Jahre alte Heppenheimer, der nach vier WM-Titeln in Serie noch immer auf seinen ersten Sieg in der laufenden Formel-1-Saison wartet, betonte: „Ich bin nicht ein Teil dieser schnelllebigen Welt.“

Vor dem Großen Preis von Kanada am Sonntag räumte der 39-malige Grand-Prix-Gewinner abermals ein, dass es nerve und frustrierend sei, wenn immer wieder Probleme auftauchen würden. Es falle dann auch schwer, in den Rhythmus zu kommen „und das Beste aus mir rauszuholen. Aber ich musste schon früher durch solche Phasen durch“. Vettel und sein Red-Bull-Team hadern vor allem mit dem Antriebsstrang von Renault.

Vor dem siebten von 19 Saisonrennen hat Vettel als WM-Sechster (45 Punkte) bereits 77 Zähler Rückstand auf WM-Spitzenreiter Nico Rosberg von Mercedes. „Gut: Dieses Jahr ist schwieriger als die Jahre vorher“, räumte Vettel ein: „Mir wäre auch lieber, dass das Auto schneller wäre.“ Die WM sei aber noch längst nicht zu Ende.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Freispruch für Rosberg: Formel-1-Spitzenreiter behält Pole Position
Freispruch für Rosberg: Formel-1-Spitzenreiter behält Pole Position
Rosbergs Psychotrick: "Hatte beste Saison aller Fahrer"
Rosbergs Psychotrick: "Hatte beste Saison aller Fahrer"
Hamilton hat "keinen Sinn für Psychospiele"
Hamilton hat "keinen Sinn für Psychospiele"
Hamilton Schnellster im Auftakttraining von Ungarn
Hamilton Schnellster im Auftakttraining von Ungarn

Kommentare