Ferrari-Forderung abgelehnt

Vettel-Strafe von Mexiko bleibt

+
Die Bestrafung von Sebastian Vettel wegen eines Spurwechsels beim Bremsen während des Mexiko-Rennens bleibt bestehen. Foto: Sebastiao Moreira

Sao Paulo (dpa) - Der Rennkommissare haben die Forderung von Sebastian Vettels Formel-1-Team Ferrari nach einer Neubetrachtung der Strafe gegen den deutschen Piloten zuletzt in Mexiko abgelehnt, teilte der Internationale Automobilverband mit.

Am Rande des Großen Preises von Brasilien hatten sich Vertreter von Ferrari und Red Bull per Telefonkonferenz mit den zuständigen Rennkommissaren des Mexiko-Rennens ausgetauscht. Ferrari ist freigestellt, gegen diese Entscheidung Berufung einzulegen.

Vettel hatte wegen eines Spurwechsels beim Bremsen eine nachträgliche Zeitstrafe bekommen und dadurch den dritten Platz abgeben müssen. Diesen hatte der viermalige Weltmeister selbst erst zugesprochen bekommen, nachdem Max Verstappen von Red Bull ebenfalls nachträglich bestraft worden war. Man wisse, dass an der WM-Wertung sich nichts ändere, schrieb Ferrari, egal wie die Entscheidung ausfalle.

Aber um für die Zukunft Klarheit zu schaffen, sei man der Meinung, die Rennkommissare sollten das Urteil von Mexiko noch mal überdenken. Denn es handle sich um die ersten Anwendung der neuen Regel, die nach dem Großen Preis der USA implementiert worden war.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Formel 1: So endete der Große Preis von Abu Dhabi
Formel 1: So endete der Große Preis von Abu Dhabi
„Der Triumph der Schildkröte über den Hasen“
„Der Triumph der Schildkröte über den Hasen“
Die Lehren aus dem Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi
Die Lehren aus dem Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi
"Härter und härter": Rosberg vs. Hamilton in Qualifikation
"Härter und härter": Rosberg vs. Hamilton in Qualifikation

Kommentare