Je fünf Gründe

Warum Vettel Weltmeister wird - und warum nicht

1 von 11
Sebastian Vettel hat die Formel 1 in den letzten Jahren dominiert und viermal in Folge den WM-Titel gewonnen. Nach den umfangreichen Regeländerungen ist der 26-Jährige mit seinem Red-Bull-Rennstall vor der am Sonntag (7.00 Uhr/RTL und Sky) in Melbourne beginnenden Saison etwas überraschend ins Hintertreffen geraten. Wir nennen fünf Gründe, warum der Heppenheimer 2014 trotzdem erneut Champion wird - oder eben nicht.
2 von 11
PRO: 1. Der Auftakt ist nicht entscheidend: Selbst wenn Vettel mit Red Bull ohne Siege oder Top-Resultate in die Saison startet, hat das noch nicht viel zu bedeuten. Im Vorjahr gewann der Hesse beispielsweise die letzten neun der insgesamt 19 Rennen, ein ähnlicher Lauf würde ihm auch 2014 in jedem Fall die WM-Krone sichern - einem möglichen schlechten Start zum Trotz.
3 von 11
2. Fahrerisches Können: Oft wird unterschätzt, dass Vettel in den vergangenen Jahren nicht nur ein extrem schnelles Auto hatte, sondern auch fahrerisch die Nummer eins auf den Strecken dieser Welt war. Er kann Rennen lesen wie kaum ein Zweiter und sich diese mit seinen Möglichkeiten perfekt einteilen. In dieser Saison wird es neben den Motoren mehr denn je auch auf die Qualitäten der Fahrer ankommen - ein Vorteil für den viermaligen Champion.
4 von 11
3. Erfahrung: Obwohl Vettel erst 26 Jahre alt ist, ist er mit allen Wassern gewaschen und hat fast alle Situationen schon erlebt. Auf Spielchen der Konkurrenz lässt er sich auch in enormen Drucksituationen nicht ein, konzentriert sich stattdessen immer auf das Wesentliche. Schon oft haben Gegner wie Fernando Alonso versucht, ihn in Psycho-Spielchen zu verwickeln - sie gingen immer als Verlierer aus den Duellen hervor.
5 von 11
4. Adrian Newey: Das Genie im Hintergrund tüftelt unentwegt an Verbesserungen am neuen Boliden, der derzeit noch schwächelt. Die Schwierigkeiten zum Saisonbeginn dürfte das Superhirn von Red Bull nicht lange auf sich sitzen lassen. Früher oder später wird Vettel wieder das perfekte Auto bekommen - genau wie in den Jahren zuvor.
6 von 11
5. Ehrgeiz: Die Rückschläge in der Vorbereitung stacheln Vettel nur noch mehr an. Er ist vom Erfolg besessen und wird auch in diesem Jahr alles dafür tun, um erneut Champion zu werden. Sein enormer Wille gepaart mit dem großen Talent unterscheidet ihn von vielen anderen Piloten.
7 von 11
CONTRA: 1. Der Rückstand ist zu groß: Red Bull hatte während der Testfahrten in Jerez und Bahrain fast durchgehend Probleme, der Wissensvorsprung den die Konkurrenz in dieser Zeit aufbauen konnte, ist enorm - und bis zum ersten Rennen nicht aufzuholen. Vettel und sein Team müssen während des laufenden Wettbewerbs weitertüfteln und könnten Mercedes und Ferrari so die ganze Saison über hinterherlaufen. Zudem könnte der Mercedes-Vorsprung sogar größer sein als angenommen: Während der titellosen vergangenen Jahre steckten die Silberpfeile bereits große Ressourcen in die Entwicklung für 2014, Red Bull musste im WM-Kampf stets auch aktuell denken.
8 von 11
2. Hauptproblem Renault: Red Bull hatte in der Vorbereitung vielfältige Schwierigkeiten. Doch der Motor von Renault lieferte die großen und anhaltenden Probleme, diese liegen damit außerhalb des direkten Kontrollbereichs von Red Bull. Anders als bei Mercedes und Ferrari müssen daher stets Lösungen mit einem externen Partner gefunden werden. Das ist komplizierter - und es kostet Zeit.

München - Wir nennen fünf Gründe, warum Sebastian Vettel 2014 erneut Weltmeister wird - oder eben nicht.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Rosberg holt Pole Position in Ungarn vor Hamilton
Rosberg holt Pole Position in Ungarn vor Hamilton

Kommentare