Partnerschaft mit FC Liaoning

1. FC Köln kooperiert mit chinesischem Verein

+
Die chinesische stellvertretenden Premierministerin Liu Yandong spricht mit Spielern der U16 Mannschaft des 1. FC Köln.

Köln - Bundesligist 1. FC Köln hat mit dem chinesischen Fußballverein FC Liaoning einen eigenen Kooperationsvertrag geschlossen.

Bundesligist 1. FC Köln hat mit dem chinesischen Erstligisten Liaoning FC einen Kooperationsvertrag geschlossen. Das gab FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle bei einem gemeinsamen Termin des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des chinesischen Verbandes CFA in Köln bekannt.

Die Rheinländer werden im kommenden Jahr ein Spiel gegen den Klub des ehemaligen FC-Stürmers Anthony Ujah bestreiten. "Vom Austausch über Grenzen hinweg profitieren alle. Fußball ist der Sport der Globalisierung. Die Sprache des Spiels versteht jeder", sagte Kölns Präsident Werner Spinner.

Am Freitag hatten Vertreter der deutschen und der chinesischen Regierung im Bundeskanzleramt in Berlin eine weitreichende Vereinbarung beider Länder zur Zusammenarbeit im Fußball für zunächst fünf Jahre unterzeichnet.

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico

Kommentare