Bayern mit magerer Kost beim FC

Hoffenheim holt HSV in den Abstiegskampf - Wölfe stolpern

1899 Hoffenheim gewinnt beim HSV und setzt den Trend weiter fort.
+
1899 Hoffenheim gewinnt beim HSV und setzt den Trend weiter fort.

Berlin - Der Hamburger SV rutscht weiter in die Abstiegszone hinein. Gegen 1899 Hoffenheim setzte es eine Pleite, das selbst wieder obenauf sind. Der VfL Wolfsburg stolpert über Darmstadt.

Gänzlich ohne Glanz hat Rekordmeister Bayern München den nächsten Schritt zum vierten Bundesliga-Titel in Folge gemacht. Drei Tage nach dem spektakulären 4:2 nach Verlängerung in der Champions League gegen Juventus Turin festigten die Münchner mit dem 1:0 (1:0) beim 1. FC Köln ihre Tabellenführung.

Der Königsklasse immer näher kommt Hertha BSC. Nach dem 2:1 (0: 0) gegen den FC Ingolstadt hat der Tabellendritte bereits vier Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz. Für den Viertelfinalisten VfL Wolfsburg rückt die Champions League dagegen immer weiter in die Ferne. Nach dem enttäuschenden 1:1 (0:0) gegen Aufsteiger Darmstadt 98 ist Platz vier bereits sechs Punkte entfernt.

Hoffenheim setzt Zeichen

Im Abstiegskampf setzte 1899 Hoffenheim seinen Aufschwung unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann fort. Mit 3:1 (2:1) beim Hamburger SV gelang der erste Auswärtssieg unter dem jüngsten Bundesliga-Coach. Werder Bremen musste sich gegen den FSV Mainz 05 mit einem 1:1 (1:1) zufrieden geben. Am Abend (18.30 Uhr/Sky) kämpft Schlusslicht Hannover 96 beim Vorletzten Eintracht Frankfurt um die allerletzte Chance.

In Köln nahm Robert Lewandowski mit seinem 25. Sasiontor schon in der zehnten Minute die Spannung aus dem Spiel. Die auf fünf Positionen umgestellten Bayern bestimmten eindeutig das Geschehen. Genki Haraguchi (54.) und Salomon Kalou (68.) bescherten Hertha in einem schwachen Spiel drei Tage nach dem 40. Geburtstag von Trainer Pal Dardai den dritten Heimsieg in Folge. Ingolstadt gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Lukas Hinterseer (75.).

Bremer sichern sich wichtigen Punkt

Deutlich turbulenter ging es in Hamburg zu, wo Schiedsrichter Knut Kircher mit zwei Fehlentscheidungen für Aufregung sorgte. Zunächst zeigte er HSV-Torhüter Rene Adler nach einer Notbremse gegen Kevin Volland nur die Gelbe Karte, den Elfmeter verwandelte Andrej Kramaric (20.). Nach Vollands 0:2 nach einem indirekten Freistoß im Hamburger Strafraum entschied Kircher auf Handelfmeter für die Gastgeber, obwohl Pavel Kaderabek der Ball an den angelegten Oberarm gesprungen war. Aaron Hunt verkürzte (30.). Für die Entscheidung sorgte Eduardo Vargas (67.).

In Bremen brachte Kapitän Julian Baumgartlinger die Mainzer erst in Führung (38.), dann verursachte er mit seinem Foul an Zlatko Junuzovic einen Elfmeter, den Claudio Pizarro mit seinem 188. Bundesligatreffer verwandelte (45.+3). Der Peruaner stellte mit seinem 101. Tor für Werder den Klubrekord des heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden Marco Bode ein. Weltmeister Andre Schürrle (90.+3) rettete Wolfsburg noch einen Punkt, nachdem Sandro Wagner (82.) die Darmstädter Führung erzielt hatte.

Schalke klettert auf Platz 4

Auf kuriose Weise war am Freitag Schalke 04 auf den vierten Platz geklettert. Beim 2:1 (0:0) gegen Borussia Mönchengladbach waren die Königsblauen deutlich unterlegen und profitierten von einem kuriosen Billard-Eigentor von Martin Hinteregger (59.) sowie einem abgefälschten Glücksschuss von Leon Goretzka (83.). Matchwinner war Torhüter Ralf Fährmann, der mit einer Weltklasseleistung nur einen Treffer durch Andreas Christensen (79. ) zuließ.

Am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) will Borussia Dortmund nach dem überzeugenden Viertelfinaleinzug in der Europa League beim FC Augsburg seine Erfolgsserie fortsetzen. Bayer Leverkusen steht dagegen nach dem Aus in Villarreal beim VfB Stuttgart (15.30 Uhr/Sky) unter Druck.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Relegation: Würzburg auf Zweitliga-Kurs
Relegation: Würzburg auf Zweitliga-Kurs

Kommentare