Altlasten sind schuld

Hoffenheim: Wieder Minus im Millionenbereich

+
Will 2016 schuldenfrei sein: Peter Rettig - Manager der TSG 1899 Hoffenheim.

Zuzenhausen - Es bleibt dabei: Bundesligist 1899 Hoffenheim ist finanziell längst nicht auf dem grünen Zweig. Allein im laufenden Geschäftsjahr liegt das Minus wohl im zweistelligen Millionenbereich.

Keine guten Nachrichten für Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim: Der Verein hat die wirtschaftliche Talsohle noch nicht durchschritten. Für das laufende Geschäftsjahr soll das Minus der Kraichgauer erneut im zweistelligen Millionenbereich liegen. „Leider kämpfen wir noch immer mit diversen Altlasten. Die werden auch in der kommenden Saison unsere Geschäftsbilanz noch erheblich belasten“, sagte der seit Oktober 2013 amtierende Geschäftsführer Peter Rettig im „Kicker“ (Montag). Erst im Geschäftsjahr 2015/2016 könnte eine schwarze Null stehen. "Aber das heißt auch, dass wir am Ball bleiben müssen."

Nach 70 Gegentoren in der abgelaufenen Saison sieht Rettig Handlungsbedarf in der Defensive. In Torhüter Oliver Baumann, Pirmin Schwegler und dem gerade verpflichteten Südkoreaner Jun-Su Kim stehen erste Verstärkungen bereit. Die internationalen Plätze sind nicht unbedingt das Ziel. „Die Europa League ist nicht geplant, aber auch nicht unmöglich. Sämtliche Teams vor uns verstärken sich. Allein um Platz neun zu verteidigen, müssen wir uns schon verstärken“, meinte Rettig.

Die Bezeichnung Dorfclub ist für Rettig nicht mehr zeitgemäß. „Die TSG hat ihren Ursprung dort, ist dem Dorf aber längst entwachsen und jetzt ein Verein der ganzen Region“, betonte der Geschäftsführer.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Real gewinnt dramatisches Champions-League-Finale
Real gewinnt dramatisches Champions-League-Finale
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Deutschland gegen Slowakei: So lief das Länderspiel 
Deutschland gegen Slowakei: So lief das Länderspiel 
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?

Kommentare