Samstagsspiele, 2. Bundesliga

Fürth sichert Platz zwei - Bielefeld bleibt unten

Fürth Aue
+
Gegen Erzegbirge Aue siegte die SpVgg Greuther Fürth mit 2:1.

Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth hat sich in der zweiten Bundesliga Platz zwei in der Tabelle wiedergeholt. Währenddessen kommt Arminia Bielefeld nicht vom Fleck.

Die SpVgg Greuther Fürth hat nach zwei sehenswerten Toren den direkten Aufstiegsplatz nach nur einem Tag zurückerobert, Arminia Bielefeld gerät im Abstiegskampf immer mehr unter Druck und der Karlsruher SC kann den Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga wohl zu den Akten legen: Die Samstagsspiele des 30. Zweitliga-Spieltags verschärften einige Trends.

Fürth zog durch den 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Erzgebirge Aue mit 53 Punkten wieder am SC Paderborn (52) vorbei auf Platz zwei. Die beiden Rivalen um den direkten Bundesliga-Aufstieg treffen am kommenden Sonntag in Paderborn aufeinander.

Arminia Bielefeld (28) verpasste dagegen durch das 0:0 gegen Karlsruhe den Sprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz und droht am Montag drei Punkte hinter Rivale Dynamo Dresden zurückzufallen. Mitaufsteiger Karlsruhe (45) muss bei sieben Punkten Rückstand auf Rang drei derweil die Träume vom erneuten Aufstieg beenden. Aue (37) kann dem Saisonfinale trotz der Niederlage recht entspannt entgegenschauen.

In Fürth ging Aue durch einen direkten Freistoß von Filip Luksik in Führung (17.). Fürth überzeugte nur bedingt, kam aber zu beachtlichen Treffern durch einen Außenristschuss von Daniel Brosinski (38.) und ein willenstarkes Dribbling von Ilir Azemi (58. ).

Die 14.349 Zuschauer in Bielfeld sahen dagegen eine Partie, in der beide Teams kein allzu großes Risiko eingingen und somit kaum zu Torchancen kamen.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare