Italiens Trainer mit Respekt

Conte: DFB-Team wird "wütend und entschlossen" sein

+
Nur noch bis Sommer Nationaltrainer Italiens: Antonio Conte beendet sein Engagement beim Verband bald.

München - Drei Tage nach der Pleite gegen England trifft die DFB-Auswahl auf Italien. Deren Trainer Antonio Conte sieht das Ergebnis von Berlin keineswegs als Vorteil.

Die jüngste 2:3-Testspielniederlage gegen England macht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach Ansicht von Italiens Trainer Antonio Conte zu einem gefährlichen Gegner. "Das Ergebnis ist natürlich kein Vorteil für uns. Wir werden auf ein wütendes, entschlossenes, konzentriertes Deutschland treffen", sagte Conte vor dem Prestigeduell zwischen den beiden Teams am Dienstag (20.45 Uhr/hier im Live-Ticker) in München. "Aber mir ist es lieber so, ich will Spiele gegen Top-Mannschaften, um zu sehen, wo wir stehen", ergänzte er.

Die Partie gegen Deutschland sei ein "entscheidender Test" in der Vorbereitung auf die EM im Sommer in Frankreich, auch mit Blick auf den Kader Italiens bei dem Turnier. "Wir müssen uns mit dem Besten messen", forderte Conte. "Natürlich habe ich schon eine relativ klare Idee im Kopf, aber ich brauche Antworten und die suche ich."

Verteidiger Leonardo Bonucci betonte, Italiens Nationalelf habe sich seit dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM 2014 in Brasilien enorm weiterentwickelt. "Alle mussten aus dieser negativen Erfahrung lernen, wir sind seitdem sehr gewachsen", erklärte er. Italien habe nun wieder eine starke und sehr geschlossene Mannschaft.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare