Vertrag bis zur EM 2016

Conte neuer Nationaltrainer Italiens

+
Antonio Conte wird offenbar neuer Nationaltrainer der Squadra Azzurra.

Rom - Antonio Conte ist neuer Trainer der italienischen Fußball-Nationalmannschaft. Das bestätigte der italienische Verband FIGC am Donnerstagabend.

Der langjährige Coach des Rekordmeisters Juventus Turin erhält einen Vertrag bis zur EM 2016 und wird am Dienstag in Rom offiziell vorgestellt. Der 45-Jährige hatte im Juli nach drei Meisterschaften in Folge bei Juve seinen Rücktritt erklärt.

Der Vertrag soll Conte laut Gazzetta dello Sport insgesamt 3,6 Millionen einbringen. Das sind pro Jahr 100.000 Euro weniger als Cesare Prandelli erhalten haben soll, der nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Brasilien zurückgetreten war. Der deutsche Sportartikelhersteller Puma hat bereits seine Unterstützung zugesagt. „Wir werden das Projekt des italienischen Fußballverbands unterstützen“, hieß es in einer Pressemitteilung der Franken am Nachmittag.

Laut Gazzetta soll das Unternehmen zwei Millionen Euro für den Coach beisteuern. „Die Deutschen zahlen unseren Trainer“, kommentierten italienische Medien bereits.

Conte will ein neues Konzept einführen und die Nationalmannschaft vergleichbar mit einem Verein gestalten. Der Süditaliener will enge Kontakte zu den Trainern der Serie A-Klubs pflegen, um besser über den Zustand der Spieler und ihr Trainingsprogramm informiert zu sein. Zudem will der Ex-Juve-Coach auch bei der Wahl der Trainingslager der Azzurri verstärkt das Sagen haben.

Bei der WM in Brasilien war der viermalige Weltmeister Italien nach zwei Niederlagen gegen Uruguay und Costa Rica bereits in der Gruppenphase ausgeschieden. Prandelli hatte daraufhin seinen Rücktritt erklärt.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare