"Sind nicht bei einer Fernseh-WM!"

Kritik an WM-Moderatoren: ARD wehrt sich

+
Die Quote stimmt - doch die Kritik der Printmedien an der WM-Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender fällt deutlich aus. Jetzt wehrt sich ARD-Sportkoordinator Balkausky.

Köln - Die Quote stimmt - doch die Kritik der Printmedien an der WM-Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender fällt deutlich aus. Jetzt wehrt sich ARD-Sportkoordinator Balkausky.

Die öffentlich-rechtlichen Sender wehren sich gegen harsche Kritik an ihren Kommentatoren und Moderatoren bei der Fußball-WM in Brasilien. „Ich kann die Aufregung zum Teil nicht nachvollziehen“, sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky im Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Herr Balkausky, wie viel bekommen Sie in Brasilien von der teils heftigen Kritik an der TV-Berichterstattung von ARD und ZDF mit?

Die Kritik, negativ wie positiv, bekommen die Kollegen und ich natürlich mit. Wobei es ja insbesondere in der ersten Tagen auch sehr viel Positives gab.

Frage: Wie gehen Sie und Ihre Kollegen mit den teils hämischen Kommentaren um?

Bei so vielen Zuschauerinnen und Zuschauern kann man es nicht allen rechtmachen, und vieles ist dabei Geschmackssache. Wenn Kritik nachvollziehbar und in einer angemessenen Form geäußert wird, nehmen wir sie gerne an. In einer Live-Reportage ist nicht jedes Wort wohlformuliert, damit muss man leben. Das wissen auch die Print-Kollegen, die sich auskennen. Genau so verhält es sich auch bei einer Live-Moderation über mehrere Stunden.

Warum ist die TV-Kritik in Deutschland so ausgeprägt?

Antwort: Diese Frage müssen Sie den Kollegen stellen, ich kann die Aufregung zum Teil nicht nachvollziehen. Wir berichten nur über Fußball, genau wie die Kollegen des Printbereichs. Und ob zu viel oder zu wenig Euphorie oder Pessimismus gesendet wird, ist auch sehr viel Geschmacksfrage. Wobei sich mir immer mehr die Frage stellt, ob sich die Wertigkeiten nicht sehr verschoben haben, wenn so viele Printjournalisten über Leistungen von Fernsehjournalisten schreiben. Wir sind hier bei einer Fußball- und nicht bei einer Fernseh-WM!

Es gab Diskussionen nach Gerd Gottlobs Kommentierung des ersten Deutschland-Spiels. Darf man als Reporter für die deutsche Mannschaft auch „Wir“ sagen?

Das kann man - wenn man eine grundsätzliche Distanz zur Mannschaft hat und sich nicht scheut, die Mannschaft auch zu kritisieren, wenn es erforderlich ist. Und das kann ich für alle unsere Moderatoren und Reporter guten Gewissens sagen.

Zuletzt wurde ARD und ZDF vorgeworfen, die „PR-Kompanie des DFB“ zu sein.

Über diesen Vorwurf kann ich nur noch lachen. Wir betreiben Journalismus wie alle anderen auch. Natürlich wünschen wir uns, dass die deutsche Mannschaft möglichst weit kommt, haben aber beispielsweise im Disput zwischen Zwanziger und Niersbach beide Seiten zu Wort kommen lassen, das ist journalistische Normalität. Und wir haben auch die Leistung der deutschen Spieler gegen Ghana klar und kritisch eingeordnet, ganz ohne „wir“ zu sagen.

ZUR PERSON: Axel Balkausky (54) ist seit 2009 Sportkoordinator der ARD. Zuvor arbeitete er unter anderem bei Sat.1 und Sport1 sowie als Sportchef des NDR.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie Real Madrid gegen Borussia Dortmund heute live im TV und Live-Stream
So sehen Sie Real Madrid gegen Borussia Dortmund heute live im TV und Live-Stream
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico

Kommentare