Englischer FA-Cup

Arsenal hofft auf historischen Triumph, Sorge um Schweinsteiger

+
Bastian Schweinsteiger ist mit Manchester United in die nächste Runde des FA-Cups eingezogen.

London - Der FC Arsenal hat seine erste Hürde auf dem Weg zu einem historischen Erfolg im englischen Fußball-Pokal übersprungen. Manchester United ist dagegen nur knapp weitergekommen.

Der FA-Cup-Sieger der vergangenen beiden Jahre bezwang den Liga-Rivalen FC Sunderland am Samstag ohne die geschonten Weltmeister Mesut Özil und Per Mertesacker mit 3:1 (1:1). Seit den Blackburn Rovers (1884 bis 1886) hat kein Verein den ältesten Pokal-Wettbewerb der Welt dreimal in Serie gewonnen.

Derweil ist Manchester United mit dem in der Kritik stehenden Teammanager Louis van Gaal nur mit viel Glück einer weiteren Blamage entgangen. Im Heimspiel gegen den Tabellenneunten der zweiten Liga, Sheffield United, sicherte erst ein Elfmeter-Tor von Englands Fußballer des Jahres Wayne Rooney (93.) den 1:0-Sieg und bewahrte United vor einem Wiederholungsspiel.

Bis dahin hatte Manchester, das wettbewerbsübergreifend im zehnten Heimspiel in Folge ohne Tor in der ersten Halbzeit blieb, nur einen einzigen Schuss aufs Sheffield-Tor zu verzeichnen. Nationalmannschafts-Kapitän Bastian Schweinsteiger twitterte anschließend ein Jubel-Foto des Teams mit den Worten: „Es ist immer wichtig, bis zum Ende zu kämpfen.“ Möglicherweise hat sich der 31-Jährige jedoch verletzt. „Es kann sein, dass er verletzt ist. Sein Knie ist lädiert. Müssen abwarten“, sagte van Gaal zu Sport Bild. Schweinsteiger war in der 82. Minute nach einem Pressschlag behandelt worden, hatte aber die Partie zu Ende gespielt.

In London traten beiden Mannschaften zum Einstieg in der 3. Runde mit einer B-Elf an, Teammanager Arsene Wenger schonte neben Özil und Mertesacker drei weitere Spieler. Das 0:1 für den Premier-League-Vorletzten durch Jeremain Lens (17.) konterten Joel Campbell (26.), Aaron Ramsey (72.) und Olivier Giroud (75.) für den Tabellenführer.

Auch Manchester City gewann sein Auftaktspiel. Bei Norwich City trafen Sergio Agüero (16.), Kelechi Iheanacho (31.) und der frühere Wolfsburger Kevin De Bruyne (78.) beim 3:0 (2:0).

Der deutsche Teammanager Jürgen Klopp hatte sich am Freitag bei seinem FA-Cup-Debüt mit dem FC Liverpool blamiert. Die Reds kamen mit einer Elf der Namenlosen beim Viertligisten Exeter City nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus. Ein weiteres Spiel in Liverpool muss nun die Entscheidung bringen.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare