Jetzt Rang vier in der Premier League

Arsenal mit 2:1-Pflichtsieg - Özil als Vorbereiter

+
Mesut Özil (r) feierte mit seinen Arsenal-Kollegen Theo Walcott (l) und Hector Bellerin einen Heimsieg. Foto: Facundo Arrizabalaga

London - Mesut Özil und Per Mertesacker haben mit dem FC Arsenal einen Pflichtsieg eingefahren. Die Gunners setzten sich im heimischen Emirates Stadium gegen Schlusslicht Leicester City mit 2:1 durch.

Der FC Arsenal mit Mesut Özil und Per Mertesacker hat in der englischen Premier League vorerst wieder Platz vier erobert. Gegen Schlusslicht Leicester City siegten die Gunners etwas mühsam 2:1 (2:0). Die beiden deutschen Fußball-Weltmeister standen 90 Minuten auf dem Platz. Am Mittwoch kann Rekordmeister Manchester United durch einen Sieg gegen den FC Burnley wieder an Arsenal vorbeiziehen.

Özil zeigte sich dabei weiter in starker Form. Der Regisseur bereitete den Führungstreffer von Laurent Koscielny per Ecke vor (27.) und sammelte damit in den letzten vier Spielen nach seiner Verletzung bereits fünf Scorerpunkte. Den zweiten Treffer erzielte Theo Walcott (41.). „Dass wir am Ende noch zittern, war unnötig. Aber alles, was zählt, ist, dass wir die drei Punkte gewonnen haben“, schrieb Özil nach Schlusspfiff bei Twitter.

Im direkten Duell um den Anschluss an die internationalen Plätze siegte der FC Liverpool mit dem deutschen Verteidiger Emre Can gegen Tottenham Hotspur 3:2 (1:1). Lazar Markovic und Kapitän Steven Gerrard per Elfmeter hatten die Reds in Führung gebracht, Spurs-Torjäger Harry Kane und Moussa Dembele jeweils ausgeglichen, ehe der eingewechselte Mario Balotelli mit seinem ersten Ligatreffer für Liverpool für den Sieg sorgte.

sid/dpa

auch interessant

Meistgelesen

Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
Silber statt Gold: Deutschland verliert packenden Elfer-Krimi
Silber statt Gold: Deutschland verliert packenden Elfer-Krimi
Neuer Look: So sieht Opdenhövel jetzt nicht mehr aus
Neuer Look: So sieht Opdenhövel jetzt nicht mehr aus
Gold! DFB-Frauen krönen Neids Karriere
Gold! DFB-Frauen krönen Neids Karriere

Kommentare