Özil spielt stark

Arsenal nach 2:1 gegen ManU im FA-Cup-Halbfinale

+
Nacho Monreal bringt die Londoner in Führung. Foto: Nigel Roddis

London - Ausgerechnet Danny Welbeck hat Titelverteidiger FC Arsenal gegen seinen früheren Club Manchester United ins Halbfinale des englischen FA-Cups geschossen.

Der ehemalige Stürmer der Reds erzielte im Viertelfinale bei seiner Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte Old Trafford in der 61. Spielminute den entscheidenden Treffer zum 2:1 (1:1) für die Gunners. Die beiden deutschen Fußball-Weltmeister Mesut Özil und Per Mertesacker werden damit am 18. oder 19. April mit Arsenal ins Londoner Wembleystadion zurückkehren und gegen Drittligist Bradford City oder Zweitligist FC Reading um den Einzug ins Finale kämpfen.

Das Duell der beiden Rekordchampions war eine packende Partie. Nacho Monreal brachte die Gäste in Führung (25.). An der Entstehung des Tores war Spielmacher Özil beteiligt. Noch vor dem Wechsel gelang United-Torjäger Wayne Rooney aber der verdiente Ausgleich (29.).

Im zweiten Durchgang sorgte Heimkehrer Welbeck nach 142 Einsätzen für United in seinem ersten Spiel in Old Trafford in einem gegnerischen Trikot für die Entscheidung. Der 24 Jahre alte Angreifer nahm einen verunglückten Rückpass von Antonio Valencia auf und schob den Ball zum 2:1 ein. 

Neben Arsenal steht bisher nur Aston Villa als Halbfinalist fest. Der Club aus Birmingham trifft in London auf den FC Liverpool oder Zweitligist Blackburn Rovers. Dies ergab die Auslosung am Montagabend.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Real Madrid heute live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Real Madrid heute live im TV und im Live-Stream
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer

Kommentare