FC Augsburg auf bestem Weg Richtung Erste Liga

+
Michael Thurk (l.) im Duell mit Niklas Hartmann

Augsburg - Der FC Augsburg hat Arminia Bielefeld im Duell um Platz drei besiegt und hat damit die nächste Hürde auf dem Weg Richtung Erste Liga übersprungen. Thurk war einmal mehr der Matchwinner.

FC Augsburg hat sich auch von Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld nicht stoppen lassen und in Unterzahl seine Aufstiegsambitionen mit dem vierten Sieg in Serie untermauert. In einer packenden Partie bezwangen die Schwaben die Arminia am Samstag mit 3:1 (1:0) und festigten damit ihren dritten Tabellenrang.

Mann des Tages war einmal mehr Michael Thurk, der die Partie mit seinen Saisontoren 18 und 19 fast im Alleingang (25. Minute/48.) entschied. Zudem traf Sandor Torghelle (90.) für die Hausherren. Die Arminia, für die Giovanni Federico (53.) traf, stemmte sich erfolglos gegen die Niederlage und hat nun schon drei Punkte Rückstand auf die Schwaben.

Die Ostwestfalen setzten in dem Spitzenspiel den ersten Akzent. Oliver Kirch tauchte (5.) allein vor dem Tor der Hausherren auf, scheiterte jedoch an Augsburgs Keeper Simon Jentzsch. Nach einer Viertelstunde gab es für Bielefeld einen ersten Nackenschlag: Torhüter Rowen Fernandez musste verletzt ausscheiden und wurde durch den erst 20 Jahre alten Niklas Hartmann ersetzt. Wenig später gab es den zweiten Rückschlag, als Thurk zur umjubelten Führung traf.

Die Gäste antworteten mit wütenden Angriffen und hatten wiederholt gute Chancen zum Ausgleich. Kurz nach dem Wechsel war aber erneut Torjäger Thurk zur Stelle. Nach dem Treffer von Federico und der Gelb-Roten Karte für Stefan Buck (61.) mussten die Hausherren zwar noch einmal zittern, durften sich am Ende aber über den glücklichen, wegen ihrer Effizienz aber verdienten Erfolg freuen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
So endete Borussia Dortmund gegen FSV Mainz 05
So endete Borussia Dortmund gegen FSV Mainz 05
Dieses Tor geht derzeit um die Welt
Dieses Tor geht derzeit um die Welt
Erst 18.000 Karten weg: Schweini droht Geister-Abschied
Erst 18.000 Karten weg: Schweini droht Geister-Abschied

Kommentare