Hoffenheim siegt zum Jubiläum

Augsburgs Europa-Chance wohl dahin

+
Hoffenheims Kevin Volland (links) kämpft um den Ball mit Augsburgs Jeong-Ho Hong.

Sinsheim - Mit einem Sieg zum Doppel-Jubiläum hat 1899 Hoffenheim die zarten Europa-League-Hoffnungen des FC Augsburg wohl beendet.

Die Kraichgauer gewannen am Sonntag ihr 200. Spiel in der Fußball-Bundesliga mit 2:0 (2:0) gegen die Schwaben, die im Rennen um die internationalen Plätze als Achter mit 42 Punkten weiter Boden verloren. Im 100. Heimspiel von 1899 erzielten Sejad Salihovic (19.) und Jannik Vestergaard (41.) die Treffer für die Hausherren. Hoffenheim belegt zwei Punkte hinter Augsburg Rang neun und steht vier Spieltage vor Saisonschluss jenseits von Gut und Böse.

Die Partie hätte einen anderen Verlauf nehmen können, wenn Sascha Mölders nach nur 66 Sekunden nicht am Pfosten gescheitert wäre. Der Augsburger Siegtorschütze vom Bayern-Spiel war nach einem Befreiungsschlag von Daniel Baier und einem Ausrutscher von Vestergaard frei vor Jens Grahl aufgetaucht. Grahl vertrat Koen Casteels nach dessen in Berlin erlittenen Schienbeinbruch und zeigte beim ersten Zu-Null-Spiel seit dem 1. Februar eine starke Leistung.

Sein Gegenüber Marwin Hitz rettete zunächst gut gegen Roberto Firmino, sah dann aber bei beiden Gegentoren nicht gut aus. Zunächst zirkelte Salihovic einen Freistoß mit seinem starken linken Fuß nicht ganz unhaltbar zu seinem elften Saisontor ins Netz. Mit insgesamt 44 Treffern ist der Bosnier nun alleiniger Bundesliga-Rekordschütze der Hoffenheimer vor Vedad Ibisevic.

Vier Minuten vor dem Seitenwechsel klärte Hitz einen Eckball von Salihovic nicht konsequent genug. Beim folgenden Schuss von Tarik Elyounoussi klärte Augsburgs Kapitän Paul Verhaegh noch auf der Linie, gegen den Abstauber von Vestergaard war der Niederländer dann machtlos.

Zwischen den beiden Treffern verhinderte Grahl mit mehreren starken Paraden den möglichen Ausgleich, weil die Gäste dank ihrer Zweikampfstärke besser ins Spiel kamen. Einen Flachschuss von André Hahn stoppte Grahl stark (23.), dann rettete er binnen einer Minute mit Klasse-Reflexen gegen Halil Altintop und Hahn (28.).

Insgesamt besaßen die Gastgeber unter den Augen ihres von einem Autounfall genesenen einstigen Kollegen Boris Vukcevic aber ein Übergewicht. Während der zwischenzeitlichen Schwächephase von 1899 sah Kapitän Andreas Beck seine fünfte Gelbe Karte und fehlt damit am kommenden Samstag beim Spiel in Bremen.

Die Trainer Markus Gisdol und Markus Weinzierl, die 2010/11 gemeinsam den DFB-Trainerlehrgang absolvierten und vor dem Spiel lange im Mittelkreis zusammenstanden, sahen auch nach Wiederanpfiff eine offene Partie. Beide Schlussleute waren weiter gefordert: Erst hielt Hitz den nächsten Salihovic-Freistoß glänzend (48.), dann verhinderte Grahl gegen Alexander Esswein zweimal den Anschlusstreffer (54./57.).

Gegen die schwächste Defensive der Liga verstärkte der FCA vor 26 449 Fans nun seine Bemühungen. Altintop (74.) und der gerade eingewechselte Raphael Holzhauser konnten Grahl nicht überwinden (78.), Raul Bobadilla schoss am langen Eck vorbei (75.). Die Hausherren hätten durch Firmino (85.) noch das 3:0 nachlegen können.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
EM 2016: Deutschlands Gegner im Viertelfinale ist Italien
EM 2016: Deutschlands Gegner im Viertelfinale ist Italien
EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream
EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare