Barças Sturmtrio bricht mit 102 Toren Clubrekord

+
Barcelonas Stürmer zeigten beim 6:0 gegen Getafe ihre ganze Klasse. Foto: Toni Albir

Barcelona (dpa) - Nach dem 6:0-Sieg seines FC Barcelona über Getafe bekam Luis Enrique leuchtende Augen:

"Ein Spiel mit so vielen spektakulären Toren habe ich in meinem ganzen Leben nicht gesehen, mein Team war zeitweilig nicht zu stoppen", meinte der Trainer fast ungläubig. Eine Woche vor dem Champions-League-Halbfinal-Hinspiel gegen den deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München jagt der Leader der Primera División der Konkurrenz immer mehr Angst ein.

Das gilt vor allem für das Sturmtrio Messi-Suárez-Neymar, das mit 102 Toren bereits den Clubrekord von 2008/09 brach. Damals hatten es Lionel Messi, Thierry Henry und Samuel Eto'o zusammen auf 100 Treffer gebracht. "Maschinen" titelte das Blatt "Mundo Deportivo".

Messi hatte das Schützenfest per Elfmeterlupfer (9.) eröffnet, und Messi war es auch, der mit einem Traumschlenzer in den Winkel (47.) den Torreigen beendete. Herrliche Tore erzielten am Dienstag auch Luis Suárez (25./40.), Neymar (28.) und Xavi (30.). Messi kommt diese Saison schon auf 49 Treffer, Neymar auf 32 und Suárez auf 21.

"Großartiges Spiel!!!!!", twitterte Suárez begeistert. Vor dem Wiedersehen mit Ex-Coach Pep Guardiola warnte die Zeitung "Sport" aber: "Dieser Sturm und dieses Barça werden erst dann die besten der Geschichte sein, wenn sie das Triple von 2009 wiederholen."

Suárez auf Twitter

Selfie von Messi, Suárez und Neymar nach dem Rekord

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So endete Borussia Dortmund gegen Real Madrid 
So endete Borussia Dortmund gegen Real Madrid 
Borussia Mönchengladbach gegen FC Barcelona: So sehen Sie das Spiel heute live im TV und im Live-Stream
Borussia Mönchengladbach gegen FC Barcelona: So sehen Sie das Spiel heute live im TV und im Live-Stream
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Calmund im Rollstuhl: So tapfer kämpft er gegen die Schmerzen
Calmund im Rollstuhl: So tapfer kämpft er gegen die Schmerzen

Kommentare