Basel verpasst in Porto Einzug ins Viertelfinale

Die Portugiesen haben dank ihrer Torschützen Hector Herrera (r) und Yacine Brahimi keine Probleme, Basel auszuschalten. Foto: Jose Coelho
+
Die Portugiesen haben dank ihrer Torschützen Hector Herrera (r) und Yacine Brahimi keine Probleme, Basel auszuschalten. Foto: Jose Coelho

Porto (dpa) - Der FC Basel hat den erstmaligen Einzug in das Viertelfinale der Champions League verpasst. Der Schweizer Fußball-Meister verlor im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Porto mit 0:4 (0:1).

Die starken Portugiesen bestimmten wie bereits beim 1:1 im Hinspiel das Geschehen auf dem Platz - und deklassierten die Schweizer mit vier sehenswerten Distanzschüssen.

Yacine Brahimi brachte die Portugiesen im Estádio do Dragão mit einem Freistoß aus rund 20 Metern in der 14. Minute in Führung. Héctor Herrera (49. Minute) und Casemiro (56.) erhöhten für den Königsklassen-Sieger von 2004 ebenfalls per Freistoß. Den Schlusspunkt setzte Vincent Aboubakar: Aus 20 Metern donnerte er den Ball in den Winkel (75.). Für die Portugiesen ist es der erste Sprung unter die besten acht europäischen Teams seit dem Triumph vor elf Jahren.

Den Schweizern gelang gegen die starke Defensive der Portugiesen nicht viel. Die größte Chance für die Gäste gab es in der 60. Minute: Nachdem Shkelzen Gashi flankte, nahm Luca Zuffi den Ball direkt. Seinen Schuss konnte Porto-Keeper Fabiano gerade noch auf der Linie parieren. In einer harten Partie sahen die Gäste insgesamt vier Gelbe Karten, Walter Samuel musste in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz.

Spieldaten und Ticker auf UEFA-Homepage

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los

Kommentare