HSV lässt Youngster nicht gehen

Leverkusen kapituliert im Fall Calhanoglu

+
Hakan Calhanoglu besitzt beim Hamburger SV einen bis 2018 gültigen Vertrag.

Leverkusen - Bayer Leverkusen will im Transfer-Gerangel um Hakan Calhanoglu vom Bundesliga-Konkurrenten Hamburger SV weitere Bemühungen zunächst einstellen.

„Für mich ist die Sache abgeschlossen“, erklärte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade am Montag. Der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow habe ihm schriftlich mitgeteilt, dass sein Verein den 20 Jahre alten Mittelfeldspieler nicht gehen lassen will. „Ich habe das akzeptiert. Der Mann hat ja einen Vertrag“, sagte Schade.

Allerdings bleibe Bayer 04 weiter an dem Profi interessiert und gesprächsbereit. „Wenn sich die Umstände ändern sollten, können wir über das Thema noch einmal reden“, sagte Schade. „Wir haben dem HSV ein Angebot gemacht. Wir wollen den Spieler, und der Spieler will zu uns.“

Bayer soll für Calhanoglu, dessen Vertrag bis 2018 datiert ist, rund 12,5 Millionen Euro geboten haben. Dass sich Calhanoglu krankgemeldet hat, wollte Schade nicht kommentieren: „Da sind wir völlig außen vor.“

dpa

Die teuersten Transfers der Bundesliga

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte

auch interessant

Meistgelesen

Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Borussia Dortmund gegen SV Darmstadt 98: So sehen Sie die Bundesliga live im TV und im Live-Stream
Borussia Dortmund gegen SV Darmstadt 98: So sehen Sie die Bundesliga live im TV und im Live-Stream

Kommentare