Heimspiel gegen Barca

Bayer zwischen Wunder und Worst Case

+
Muss den Umschwung hinbekommen: Bayer-Trainer Roger Schmidt steht vor einer kniffligen Aufgabe.

Leverkusen - Wo führt Leverkusens Weg hin? Vor dem letzten Gruppenspiel in der Champions League gegen den FC Barcelona ist für Bayer noch alles möglich - im Guten wie im Schlechten.

Wunder oder Worst Case? Für den kriselnden Bundesligisten Bayer Leverkusen geht es in der Champions League gegen den FC Barcelona am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) um alles oder nichts. „Ich hoffe, dass wir einen tollen Tag erwischen und das Wunder wahr werden lassen“, sagte Sportdirektor Rudi Völler. Mit Hoffnung allein ist es aber nicht getan: Der Fußball-Werksclub braucht viel Glück und Schützenhilfe. Möglich ist vieles: das Erreichen des Achtelfinals, das Weiterspielen in der Europa League, aber auch der Abschied von der internationalen Bühne.

Eine große Schwäche in dieser Saison könnte nach Ansicht Völlers gegen den Titelverteidiger aus Spanien zur Stärke werden. „Wir sind irgendwo auch eine unberechenbare Mannschaft“, meinte er. Das Schwanken zwischen den Extremen in dieser Saison ist jedoch bisher alles andere als eine Erfolgsstrategie gewesen.

Bayer ist in der Liga Achter und derzeit nur Mittelmaß. In der Champions League lieferten die Leverkusener spektakuläre Spiele in der Gruppe E gegen AS Rom (4:4, 2:3) sowie in Barcelona (1:2) - ohne großen Ertrag - und blamierten sich mit 1:1 beim Außenseiter BATE Borissow in Weißrussland. „Wir versuchen, alles zu geben und die Europa League zu sichern“, sagte der formschwache Spielgestalter Hakan Calhanoglu. „Wir wollen es packen und hoffen auf Schützenhilfe“, meinte Abwehrchef Ömer Toprak.

Auch Borissow kann Bayer gefährlich werden

Selbst wenn das fast Unmögliche gelingt, ein Sieg gegen den Fußball-Titan aus Katalonien, dürfte Rom gegen Borissow nicht gewinnen, damit Bayer noch ins Achtelfinale kommt. Bei einer Niederlage gegen Barça und einem Sieg von BATE wäre der Werksclub komplett aus dem Europacup.

Die Hoffnung, dass die Spanier mit einer B-Elf antreten werden, wird sich nicht erfüllen. Geschont werden von Trainer Luis Enrique nur Andres Iniesta und Gerard Pique. Das Stürmerstar-Trio Lionel Messi, Luis Suárez und Neymar gehört zum Kader. Dies dürfte die Aussicht auf einen zweiten Erfolg gegen Barcelona - 2001 gewann Leverkusen 2:1 - im achten Duell in der Königsklasse nicht verbessern.

„Wir haben im Hinspiel gezeigt, wie man Barcelona knacken kann“, erinnerte Bayer-Verteidiger Roberto Hilpert an die erste Partie, in der man bis zur 80. Minute 1:0 führte und doch noch 1:2 verlor. „Ob dreckig oder schön: Wir müssen als Team auftreten“, meinte Jungstar Julian Brandt.

Torverhältnis schlecht wie seit zehn Jahren nicht

Doch daran haperte es in dieser Saison immer wieder. „Die Geschlossenheit über 90 Minuten fehlt uns“, sagte Trainer Roger Schmidt. Statt wie in der vergangenen Spielzeit mit aggressivem Offensivfußball zu glänzen, läuft es in dieser Saison weder vorne noch hinten rund. In der Bundesliga stehen nach 15 Partien sechs Siegen sechs Niederlagen gegenüber und 19:20 Tore zu Buche - zuletzt wies Bayer 2005 ein schlechteres Trefferverhältnis zu diesem Zeitpunkt der Saison auf.

„Die Moral stimmt, die Qualität stimmt, das Konzept stimmt“, versicherte Schmidt nach dem 1:2 bei Hertha BSC - und hat in Völler (noch) einen Unterstützer an seiner Seite. „Einige Dinge funktionieren nicht so, wie sie sollen. Da darf man sich nicht verrückt machen lassen“, sagte Völler und bescheinigte Schmidt, „jeden Tag ein tolles Training zu machen“.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare