Gegen Atlético Madrid

Leverkusen kämpft gegen CL-Achtelfinal-Fluch

Bayer Leverkusen
+
Bayer Leverkusen hofft auf ein erfolgreiches Hinspiel im Champions League Achtelfinale gegen Atlético Madrid.

Leverkusen - Bayer Leverkusen tut sich schwer in den Achtelfinal-K.o.-Runden der europäischen Königsklasse. Dreimal haben es die Werksfußballer bisher versucht in der Champions League, dreimal sind sie gescheitert.

Bayer Leverkusen leidet unter dem Königsklassen-Fluch. Noch nie hat der Fußball-Bundesligist ein Achtelfinale in der K.o.-Runde der Champions League überstanden. Alle bisherigen Versuche gegen Paris St. Germain, den FC Barcelona und den FC Liverpool endeten mit dem vorzeitigen Aus. Trainer Roger Schmidt beschwört gegen den jetzigen Konkurrenten Atlético Madrid ein Ende der misslichen Serie: „Wir wollen nicht, dass schon Endstation für uns ist.“

Atlético, spanischer Meister und Vorjahresfinalist, ist der Herausforderer unter den Top 16. „Eine sehr gute Mannschaft. Aber bei uns ist jeder motiviert, dieses Spiel zu gewinnen“, sagte Bayers südkoreanischer Angreifer Heung-Min Son vor dem Hinspiel am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky). Kapitän Simon Rolfes weiß um die Schwere der Aufgabe: „Dieses Los ist eine große Herausforderung. Aber wir trauen uns zu, Atlético Probleme zu bereiten.“

Probleme aber hat vor allem die Schmidt-Elf. Die jüngste Bilanz spricht gegen ein Weiterkommen: In der Bundesliga gab es für Bayer zuletzt in sechs Begegnungen lediglich einen Sieg; irgendwie kann Bayer den Hurra-Fußball der Vorrunde aktuell nicht mehr so zelebrieren, dass am Ende mehr Zählbares im Tätigkeitsbericht steht.

Zudem hat Bayer die zurückliegenden vier K.o.-Duelle gegen spanische Vereine in der Addition aus Hin- und Rückspiel alle verloren. Atlético hat von seinen neun Auswärtspartien in der Champions League seit September 2013 fünf gewonnen und nur eines verloren. „Chancenlos sind wir nicht, davon bin ich überzeugt“, sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler. Sein Rezept: „Wir müssen ein paar Fehler abstellen, dann können wir das Glück auch wieder erzwingen - es wird zurückkommen, da bin ich mir sicher.“

Die Generalproben verliefen unterschiedlich. Bayer musste sich beim FC Augsburg mit einem 2:2 begnügen, Atlético gewann gegen UD Almeria 3:0 und liegt in der Tabelle mit 53 Punkten an dritter Position hinter Champions-League-Gewinner Real Madrid (60) und dem FC Barcelona (56). „Das ist eine unglaublich starke Mannschaft, gegen die es natürlich schwer wird“, meinte Rolfes vor dem ersten Aufeinandertreffen mit der Elf des argentinischen Chefcoachs Diego Simeone, in der auch der ehemalige Wolfsburger und Münchner Mario Mandzukic sowie der ehemalige spanische Weltmeister Fernando Torres stehen. Derzeit ist Torres aber nur Ergänzungsspieler.

„El Niño“ trägt seit Ende Dezember als Leihgabe des AC Mailand wieder das rot-weiße Trikot seines Heimatclubs. Wie wertvoll er für Atlético ist, machte er mit seinen zwei Blitztoren im Achtelfinale der „Copa del Rey“ Mitte Januar gegen den Lokalrivalen Real deutlich: Nach dem 2:0 im Hinspiel bedeuteten die Torres-Treffer das Aus für die Superstar-Truppe von Real mit Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Weltmeister Toni Kroos.

Wohl auch deshalb ist Bayer gegen Atlético für Völler Außenseiter. „Das soll kein Understatement sein, auch wenn Real Madrid im Vergleich zu Atlético den klangvolleren Namen hat“, befand der Bayer-Sportdirektor. „Außerdem ist es keine Selbstverständlichkeit, dass wir in der Champions League vertreten sind und dann auch noch im Achtelfinale stehen“, sagte der Bayer-Sportdirektor der „Sport Bild“. Völler: „Alles, was jetzt kommt, ist Kür. Wir können jetzt einfach zeigen, dass wir nicht per Zufall unter den letzten 16 in Europa sind.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Transfer-Ticker: Higuain-Deal perfekt - 90 Mio. Ablöse
Transfer-Ticker: Higuain-Deal perfekt - 90 Mio. Ablöse
Wegen Amoklauf: Gomez musste Hochzeitsfeier verschieben
Wegen Amoklauf: Gomez musste Hochzeitsfeier verschieben
Olympia-Trikots: DFB-Logo und Adidas-Streifen verboten
Olympia-Trikots: DFB-Logo und Adidas-Streifen verboten
Krasse Veränderung: So sieht Lionel Messi nicht mehr aus
Krasse Veränderung: So sieht Lionel Messi nicht mehr aus

Kommentare