Sportchef Rudi Völler bleibt dran

Bayer 04 weiter an Dragovic interessiert

+
Rudi Völler - Der Macher in Leverkusen verhandelt weiter mit Dynamo Kiew.

Zell am See - Bayer 04 Leverkusen hat die Verpflichtung von Aleksandar Dragovic noch nicht aufgegeben. Sportchef Rudi Völler äußerte sich im Trainingslagers der Werkself zum Stand der Verhandlungen.

Bundesligist Bayer Leverkusen will sich weiterhin mit dem österreichischen Innenverteidiger Aleksandar Dragovic vom ukrainischen Meister Dynamo Kiew verstärken. "Es ist eben manchmal so, dass Vertragsgespräche stocken oder es einen Stillstand gibt", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler im Interview des Kölner Stadt-Anzeigers im Trainingslager in Zell am See, "wir sind immer noch interessiert und gewillt, ihn zu verpflichten. Aber noch liegen Kiew und wir eben zu weit auseinander."

Dragovic will unbedingt wechseln

Der 25 Jahre alte österreichische Nationalspieler Dragovic soll angeblich umgerechnet 20 Millionen Euro Ablöse kosten, der Werksklub hatte zuletzt offenbar zehn Millionen Euro für den Defensivspezialisten geboten. Dragovic hatte wiederholt betont, unbedingt zu den Rheinländern wechseln zu wollen.

Völler: Championsleague ist nicht selbstverständlich

Der Tabellendritte und Champions-League-Starter will seine Position in der Bundesliga in der kommenden Saison behaupten. Völler: "Das Gefährliche in Leverkusen ist: Wir haben in den vergangenen sechs Jahren fünfmal die Gruppenphase der Champions League erreicht. Man muss immer ein bisschen mahnen und daran erinnern, dass das nicht alles selbstverständlich ist. Das ist ein großer Kraftakt."

SID

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare