Kantersieg der Werkself

Leverkusen überfährt überforderte Fohlen

Leverkusen, Hernandez, Kießling
+
Klare Sache: Javier Hernandez und Stefan Kießling trafen beide gegen Gladbach.

Leverkusen - Bayer Leverkusen hat die Erfolgsserie von Borussia Mönchengladbach beendet. Drei Tage nach dem bitteren Champions-League-Aus setzte sich die Werkself am Samstag mit 5:0 (1:0) durch.

Die Mannschaft der Stunde ist entzaubert: Borussia Mönchengladbach hat durch einen Dreierpack von Javier Chicharito Hernandez und einen Doppelpack von Stefan Kießling die erste Pleite unter Trainer Andre Schubert in der Fußball-Bundesliga hinnehmen müssen. Im Derby bei Bayer Leverkusen unterlagen die Fohlen mit 0:5 (0:1) und rutschten auf den fünften Tabellenplatz (26 Punkte) zurück. Zuletzt hatte Gladbach in zehn Bundesligapartien 26 Punkte geholt und vor Wochenfrist 3:1 gegen Rekordmeister Bayern München gewonnen.

Ex-Nationalspieler Kießling, der zuletzt meist nur Ergänzungsspieler war und erstmals wieder eine Chance von Anfang an erhalten hatte, traf in der 30. und 66. Minute zweimal per Kopf. Der 31-Jährige zeigte eine sehr engagierte Leistung, war einer der überragenden Leverkusener und rechtfertigte das Vertrauen seines Trainers Roger Schmidt.

Bayers Tor-Garant Hernandez schoss die weiteren Treffer zum 2:0 (63.), 4:0 (75.) und 5:0 (76.). Der Mexikaner war damit in sechs der letzten sieben Ligaspielen erfolgreich. Durch den Sieg verbesserte sich Bayer mit 24 Punkten auf Platz sechs. Hernandez hat jetzt schon zehn Saisontore erzielt. Mit Standing Ovations wurde er bei seiner Auswechslung in der 79. Minuten gefeiert.

Im Duell der beiden Champions-League-Ausscheider neutralisierten sich beide Teams vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena über weite Strecken der ersten Halbzeit. Zwar zeigten beide Mannschaften große Lauf- und Kampfbereitschaft, aber Torchancen blieben lange Zeit Mangelware. Das Leverkusener Führungstor erwies sich als Befreiung für die Gastgeber. Plötzlich klappten wieder Ballstafetten, die man zuletzt kaum bei der Schmidt-Elf gesehen hatte. So prüfte Karim Bellarabi (33.) Gladbachs Torwart Yann Sommer.

Auf der Gegenseite setzte sich Julian Korb (38.) im Laufduell mit Jonathan Tah durch, verfehlte allerdings mit einem Außenristschuss knapp das Bayer-Tor. Die Gastgeber hatten in der 41. Minute mit einem Pfosten-Freistoß von Hakan Calhanoglu aus 22 Metern Pech. Bellarabi (48.) verzog bei einem Konter knapp. Gladbachs Raffael (55.), der die erste Halbzeit nur auf der Bank gesessen hatte, traf aus 20 Metern per Freistoß ebenfalls den Pfosten.

Die in den letzten fünf Bundesligaspielen nur einmal erfolgreichen Bayer-Kicker wirkten couragiert wie lange nicht. Bayer hatte am Mittwoch in der Königsklasse gegen Barcelonas B-Team leichtfertig das Erreichen des Achtelfinales vergeben. Leverkusen stieg in die Europa League ab. Das Thema Europacup war für die Gladbacher durch das 2:4 bei Manchester City schon am Dienstag komplett beendet.

Schubert hatte den zuletzt so starken US-Nationalspieler Fabian Johnson verletzungsbedingt ersetzen müssen. Der Ex-Leverkusener Josip Drmic bildete bei den Gästen zunächst zusammen mit Lars Stindl das Offensivduo. Raffael kam mit Beginn der zweiten Halbzeit ins Spiel, Schubert stellte zudem auf eine Dreierabwehrkette um, um das Offensivspiel anzukurbeln. Das ging allerdings gründlich schief. Schmidt hatte Kießling den Vorzug gegenüber Admir Mehmedi gegeben.

Die herausragenden Kräfte bei Bayer waren Kießling, Calhanoglu und der Ex-Gladbacher Christoph Kramer. Aufseiten der Borussia gefielen mit Abstrichen Korb und Kapitän Granit Xhaka.

auch interessant

Meistgelesen

Ivanovic postet erstes Foto nach Schweini-Hochzeit - mit einem Anliegen
Ivanovic postet erstes Foto nach Schweini-Hochzeit - mit einem Anliegen
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht

Kommentare