Bayer-Trainer Schmidt: "Nicht chancenlos" gegen Atlético

+
Trainer Roger Schmidt sieht durchaus Chancen für Bayer Leverkusen. Foto: Maja Hitij

Leverkusen (dpa) - Ausgerechnet gegen Vorjahresfinalist Atlético Madrid will Bayer Leverkusen seinen Königsklassen-Fluch beenden. Noch nie seit Einführung der K.o.-Runde hat der Fußball-Bundesligist ein Champions-League-Achtelfinale überstanden.

Trainer Roger Schmidt gab sich vor der schweren Aufgabe gegen Spaniens Meister optimistisch, schränkte aber ein: "Wenn man gegen den Fast-Champions-League-Sieger spielt, ist man nur Außenseiter. Wir brauchen zwei hervorragende Tage, das ist klar", sagte Schmidt. "Aber wir sind nicht chancenlos."

Alle bisherigen Bayer-Versuche, ein K.o.-Achtelfinale zu überstehen, endeten mit dem Aus: Gegen Paris St. Germain 2014, den FC Barcelona 2012 und den FC Liverpool 2005 schied die Werkself unter den besten 16 aus. Schmidt diesmal: "Wir wollen nicht, dass schon Endstation für uns ist."

"Bei uns ist jeder motiviert, dieses Spiel zu gewinnen", sagte Bayers südkoreanischer Angreifer Heung-Min Son vor dem Hinspiel. Kapitän Simon Rolfes weiß um die Schwere der Aufgabe: "Dieses Los ist eine große Herausforderung. Aber wir trauen uns zu, Atlético Probleme zu bereiten."

Die zurückliegenden vier K.o.-Duelle gegen spanische Vereine hat Bayer in der Addition aus Hin- und Rückspiel alle verloren. Atlético gewann von seinen neun Auswärtspartien in der Champions League seit September 2013 fünf und verlor nur eine.

Bayer-Innenverteidiger Ömer Toprak fehlt gegen die Spanier gesperrt. Tin Jedvaj muss wegen einer Oberschenkelverletzung passen. Fraglich ist der Einsatz von Nationalspieler Lars Bender, der an einer Knieverletzung laboriert.

Mehr Druck als zuletzt in der Bundesliga kann Schmidt nicht ausmachen. "Druck hat man sowieso immer. Aber im Moment freuen wir uns einfach, dass wir Champions League spielen dürfen", meinte er.

UEFA-Pressemappe zum Spiel

Vorschau auf der Bayer-Homepage

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare