CL-Traum geplatzt

Guardiola nimmt Schuld für Real-Pleite auf sich

+
Pep Guardiola kreidete sich taktische Fehler an.

München - Die Bayern bekommen gegen Real Madrid richtig „auf die Fresse“, wie Robben drastisch feststellt. Die Träume vom erneuten Triumph in der Champions League und „Triple II“ platzen jäh.

Nach dem heftigen Halbfinal-Knockout gegen Real Madrid rangen die entthronten Münchner Champions spürbar um Fassung. „Wir müssen jetzt die Nerven behalten“, mahnte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge nach dem 0:4 (0:3)-Desaster im Halbfinal-Rückspiel gegen Real Madrid, der höchsten Heimniederlage des FC Bayern überhaupt in der Champions League. Adiós historische Titelverteidigung, adiós erneutes Triple - die Träume von einer weiteren historischen Saison platzten am Dienstagabend vor 68 000 fassungslosen Zuschauern.

"Akzeptieren, weinen, nach Hause gehen und weitermachen"

„Kurz schütteln“ und „schnell Wunden lecken“ lauteten die ersten Anweisungen aus der Chefetage nach dem klar verpassten Einzug in das Endspiel am 24. Mai in Lissabon. In dem werden die „Königlichen“ aus Madrid auf ihren Stadtrivalen Atlético oder den FC Chelsea treffen. „Heute haben wir 0:4 auf die Fresse bekommen“, sagte Arjen Robben drastisch und forderte: „Akzeptieren, weinen, nach Hause gehen und weitermachen. Wir müssen den Kopf hochnehmen, wir haben noch ein Pokalfinale.“

Das nationale Titelduell gegen Borussia Dortmund zum Saisonabschluss am 17. Mai in Berlin muss nun darüber befinden, wie gut das erste Jahr unter Trainer Pep Guardiola ausfällt. Nach der Meisterschaft ist für die Bayern noch das Double drin. „Auf dem Pokalfinale liegt jetzt der Fokus“, kündigte Guardiola an, der die Schuld für den Untergang des europäischen Champions auf seine Schultern lud. „Es war ein Riesenfehler des Trainers“, sagte der 43 Jahre alte Spanier nach seiner höchsten Niederlage als Coach.

Lahm: Nicht alles in Frage stellen

Auch wenn die beiden vorentscheidenden ersten Tore von Sergio Ramos (16./20. Minute) aus Standards resultierten, kreidete sich Guardiola eine falsche taktische Marschroute und wohl auch eine unglückliche Personalauswahl an. Er hatte sein geliebtes Mittelfeld ausgedünnt, um im Angriff personell präsenter zu sein.

„Der Grund, warum wir verloren haben, ist, wir hatten keinen Ballbesitz“, sagte Guardiola. „Wenn du gegen diese tollen Spieler von Real keine Spielkontrolle hast, hast du keine Chance.“ Der neue Königsklassen-Rekordschütze Cristiano Ronaldo (34./89.) machte das Bayern-Debakel mit seinen Saisontreffern 15 und 16 komplett.

Philipp Lahm warnte jedoch davor, nach einem Aus im Halbfinale gegen einen starken Gegner, gegen den der Vorjahres-Champion nach dem 0:1 in Madrid in Addition beider Partien mit 0:5 verlor, alles in Frage zu stellen. „Jetzt wieder alles schlecht zu sehen, was wir in den letzten Wochen und Monaten getan haben - da mache ich nicht mit“, erklärte der Kapitän, bevor er enttäuscht das Stadion verließ.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So endete FSV Mainz 05 gegen FK Qäbälä
So endete FSV Mainz 05 gegen FK Qäbälä
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
Als Trainer zurück nach Deutschland? Das sagt Klopp
Als Trainer zurück nach Deutschland? Das sagt Klopp
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer

Kommentare