Bundesliga

Bayern und Eintracht siegen - Pleite für BVB

Borussia Dortmund
+
Dortmunds Shinji Kagawa (r) fasst sich nach der Partie an den Kopf.

Köln - Titelverteidiger Bayern München eilt der Konkurrenz in der Fußball-Bundesliga weiter auf und davon. Die Champions-League-Starter Borussia Dortmund, Schalke 04 und Bayer Leverkusen patzten alle.

Titelverteidiger Bayern München eilt der Konkurrenz in der Fußball-Bundesliga weiter auf und davon. Am 7. Spieltag feierte der Rekordmeister durch ein 4:0 (3:0) gegen Hannover 96 einen standesgemäßen Sieg und baute die Tabellenführung weiter aus. Die Champions-League-Starter Borussia Dortmund, Schalke 04 und Bayer Leverkusen patzten vor der Länderspielpause hingegen allesamt.

Vizemeister BVB verlor zu Hause gegen den bisherigen Tabellenletzten Hamburger SV mit 0:1 (0:1), womit die Hanseaten den ersten Saisonsieg landeten. Schalke unterlag bei 1899 Hoffenheim 1: 2 (0:2), womit sich die Kraichgauer auf den zweiten Tabellenplatz nach vorne schoben. Und Bayer kam gegen Aufsteiger SC Paderborn über ein 2:2 (1:1) in der BayArena nicht hinaus.

Der Wegbereiter aufseiten der Bayern war zunächst der polnische Nationalstürmer Robert Lewandowski, dem in der 6. und 38. Minute eine Doppelpack gelang. Außerdem war Arjen Robben (13./79.) gegen die Hannoveraner ebenfalls zweimal erfolgreich.

In Dortmund sicherte Pierre-Michel Lasogga (35.) dem HSV den Dreier. Nach 560 Bundesligaminuten ohne Tor war der Ex-Berliner wieder erfolgreich. Der Abstand der Dortmunder zu den Bayern wuchs damit auf zehn Punkte an.

Hoffenheim sorgte gegen Schalke durch Treffer von Tarik Elyounoussi (13.) und Adam Szalai (29.) schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. In der 75. Minute sah Schalkes Joel Matip wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Klaas-Jan Huntelaar (83.) gelang in Unterzahl trotzdem das Anschlusstor.

Leverkusen geriet nach einem schweren Patzer von U21-Nationaltorwart Bernd Leno durch Süleyman Koc (20.) in Rückstand. Bayer-Kapitän Lars Bender (42.) konnte ausgleichen, profitierte allerdings ebenfalls von einem Fauxpas des Keepers. SCP-Schlussmann Lukas Kruse ließ einen Distanzschuss abprallen, sodass Bender vollstrecken konnte. In der 72. Minute flog Paderborns Marvin Bakalorz wegen groben Foulspiels per Roter Karte vom Platz. Moritz Stoppelkamp (87.) brachte den SCP mit 2:1 in Führung, Karim Bellarabi (90.) rettete dem Werksklub wenigstens noch einen Punkt.

Im Kellerduell trennten sich Werder Bremen und der SC Freiburg 1: 1 (1:1). Vladimir Darida (8., Foulelfmeter) brachte die Gäste in Führung, Franco Di Santo (31.) konnte für den SV Werder ausgleichen. Trotz der Punkteteilung rutschte Bremen auf den letzten Tabellenplatz ab.

Im Samstagabendspiel setzte sich Eintracht Frankfurt mit 3:2 (1: 1) gegen den 1. FC Köln durch. Marcel Risse (15.) hatte den Aufsteiger aus der Domstadt in Führung geschossen, Alexander Meier (44.) köpfte den Ausgleich und auch die 2:1-Führung der Hessen (54. ). Jonas Hector (65.) glich nochmals zum 2:2 für die Rheinländer aus, doch ein Eigentor des Österreichers Kevin Wimmer (79.) sicherte der Eintracht den Dreier. Mit zwölf Punkten sind die Riederwälder jetzt Tabellenfünfter.

Am Freitagabend hatte Hertha BSC durch ein 3:2 (1:1) gegen den VfB Stuttgart einen befreienden Sieg gelandet. Die frühe Führung der Schwaben durch Moritz Leitner (5.) glich der Ivorer Salomon Kalou zunächst per Foulelfmeter aus (22.). Im zweiten Durchgang schloss der ivorische Stürmer einen Konter der Berliner eiskalt zum 2:1 ab (64.). Roy Beerens sorgte mit seinem Treffer in der 74. Minute für die Vorentscheidung, Stuttgarts Anschlusstreffer durch ein Eigentor von Sandro Wagner (83.) kam zu spät.

sid

Alle Deutschen Fußball-Meister seit 1964

Alle Deutschen Fußball-Meister seit 1964

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?

Kommentare