Bericht

Ramos-Wechsel zum BVB perfekt? Hertha dementiert

+
Hertha-Spieler Adrian Ramos wechselt laut einem Bericht zu Borussia Dortmund.

Berlin - Der Wechsel von Herthas Angreifer Adrian Ramos zu Borussia Dortmund soll angeblich perfekt sein. Die Berliner dementieren allerdings.

Wie die „Sport Bild“ in ihrer Online-Ausgabe berichtet, wird der Kolumbianer von der kommenden Bundesligasaison an für den BVB auflaufen und einen vier Jahresvertrag erhalten. Die Ablösesumme soll bei elf Millionen Euro liegen. Hertha BSC dementierte diese Meldung umgehend. „Wir sind es langsam leid, permanent irgendwelche Meldungen kommentieren zu müssen“, sagte Pressesprecher Peter Bohmbach.

Der Stand sei nach wie vor derselbe: Ramos, der in der Bundesliga-Torschützenliste mit 14 Treffern führt, hat in Berlin einen Vertrag bis 2015 und von Hertha ein Angebot über eine Vertragsverlängerung vorliegen. Schon länger wird über die sportliche Zukunft des Kolumbianers spekuliert, der bei Borussia Dortmund als Kandidat für die Nachfolge des im Sommer zu Bayern München wechselnden Robert Lewandowski gilt.

„Wir lesen jeden Tag von neuen Spekulationen. Es gibt keine Anfrage, keine Angebote“, hatte Hertha-Manager Michael Preetz betont. Ein neues Vertragsangebot der Hertha liege dem 28-jährigen Ramos bereits „seit Monaten“ vor: „Wir wollen ihn halten, das demonstrieren wir mit dem Angebot“, sagte Preetz. Zuletzt sollen auch Atlético Madrid und der AS Monaco ihr Interesse an Ramos bekundet haben.

dpa

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte

auch interessant

Meistgelesen

HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer
Pflichtaufgabe vor Festtag: Tuchel mahnt BVB zur Konzentration
Pflichtaufgabe vor Festtag: Tuchel mahnt BVB zur Konzentration
Vierte Schalker Niederlage: Höwedes mahnt Ruhe an
Vierte Schalker Niederlage: Höwedes mahnt Ruhe an

Kommentare