Er soll Spieler in Europa beobachten

Vogts wird technischer Berater von Klinsi-Team

Berti Vogts
+
Berti Vogts wird Jürgen Klinsmann bei der US-Nationalmannschaft unterstützen.

Chicago - Der frühere Bundestrainer Berti Vogts wird erneut als Technischer Berater der Fußball-Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten tätig. Seine neuen Aufgaben wird er aber vor allem in Europa wahrnehmen.

Der ehemalige Bundestrainer Berti Vogts arbeitet nach seinem WM-Engagement ab sofort fest als Technischer Berater für die US-Fußball-Nationalmannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann. „Wir haben fantastische Erfahrungen mit Berti bei der Weltmeisterschaft gemacht. Sein Wissen und seine Erfahrung sind von enormem Wert für uns“, sagte Klinsmann in einer Pressemitteilung des US-Fußball-Verbandes vom Donnerstag (Ortszeit).

Vogts soll sich in seiner Rolle um die Entwicklung und Beobachtung von Spielern in Europa kümmern und dabei mit U23-Trainer Andreas Herzog zusammenarbeiten. „Da sich Andi Herzog stark auf die Olympia-Qualifikation mit der U23-Mannschaft konzentriert, wird Bertis Beitrag umso wichtiger sein“, unterstrich Klinsmann, dessen Team am Mittwoch einen Test in Dänemark mit 2:3 verlor.

Der einstige Bundestrainer hatte Vogts bereits für die WM-Endrunde im vorigen Sommer in Brasilien verpflichtet, wo das US-Team in der Vorrunde 0:1 gegen Deutschland verlor und danach im Achtelfinale gegen Belgien ausschied. Der 68-jährige Vogts war zuletzt außerdem als Nationaltrainer von Aserbaidschan tätig, das Engagement endete 2014. Nach einer Herzklappen-Operation vor zwei Monaten hatte Vogts erklärt, dass er kurz vor einem neuen Engagement stehe.

dpa/SID

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare