"Beim ersten Knall guckte ich ins Publikum"

Boateng gegen EM-Absage - "Schrecklichstes Erlebnis"

+
Jérôme Boateng erfuhr in der Halbzeitpause nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung von den Terroranschlägen.

Hannover - Weltmeister Jérôme Boateng hat sich gegen eine Absage der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich ausgesprochen.

"Letztlich ist es nicht entscheidend, wo die EM stattfindet, weil diese schrecklichen Attentate überall passieren können", sagte der Verteidiger des FC Bayern München in einem Interview dem "Kicker".

Die Ereignisse im und um das Stade de France am Freitagabend seien noch sehr präsent, bemerkte der 27-Jährige: "Für mich war es das bisher schrecklichste Erlebnis meiner Karriere, weil wir so nahe dran waren. Das mulmige Gefühl bleibt." Er hoffe, "dass man das allmählich verarbeitet".

Boateng erfuhr in der Halbzeitpause nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung beim Blick auf sein Handy von den Ereignissen. Bei den im Stadion zu hörenden Detonationen habe er schon ein ungutes Gefühl bekommen. "Beim ersten Knall guckte ich ins Publikum, aber da war kein Rauch, nichts. Da wurde mir schon komisch, weil wir mittags im Hotel die Bombendrohung hatten. Beim zweiten Knall fragte ich mich, was das sein könne", schilderte der Abwehrspieler.

Unterschwellig hätten die Nationalspieler Angst gehabt, berichtete er von der Stimmung in der langen Nacht in der Kabine des Stade de France und der Sorge um Freunde im Stadion und in der Stadt. Der Freund eines Freundes habe seine Frau und Schwester verloren. "Da spürt man, wie nah das alles ist", sagte Boateng.

Bei der Partie am Dienstag gegen die Niederlande in Hannover wird der Abwehrchef des Nationalteams wegen einer Kapselreizung im Knie nicht mitspielen können.

Stellungnahme der Nationalmannschaft zum Terror in Paris

Länderspiel-Kader

Länderspieltermine

Sportliche Leitung der Nationalmannschaft

DFB-Mitteilung zum Kader für Partie gegen Holland

Profil Boateng auf DFB-Homepage

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare