Borussia Dortmund gegen Darmstadt ohne Not zum Sieg

Adrián Ramos (r) staubt beim 1:0 der Dortmunder ab. Foto: Arne Dedert
+
Adrián Ramos (r) staubt beim 1:0 der Dortmunder ab. Foto: Arne Dedert

Borussia Dortmund ist für das Topspiel am Samstag gerüstet. Während der große Rivale FC Bayern gegen Mainz verlor, gewann der BVB in Darmstadt mühelos. Jetzt sind es nur noch fünf Punkte Rückstand.

Darmstadt (dpa) - Borussia Dortmund kann das Titelrennen in der Fußball-Bundesliga wieder spannend machen. Der Tabellenzweite gewann mit 2:0 (1:0) bei Aufsteiger Darmstadt 98 und hat nach der Niederlage von Bayern München gegen Mainz 05 (1:2) nur noch fünf Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter.

An diesem Samstag treffen beide Vereine dann im Gigantenduell in Dortmund direkt aufeinander. Vor 17 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor trafen Adrian Ramos in der 38. und Erik Durm in der 53. Minute für den BVB.

"Heute hat alles gepasst. Wir haben gewonnen, die Bayern verloren - das ist natürlich super", sagte Durm. "Wir freuen uns jetzt alle auf Samstag. Dass wir die Bayern zu Hause schlagen können, weiß jeder. Wenn uns das gelingen sollte, wären es nur noch zwei Punkte Rückstand." Auch Weltmeister Mats Hummels meinte: "Jetzt wollen wir es am Samstag nochmal spannend machen."

Nur drei Tage vor dem Bayern-Spiel und wiederum nur drei Tage nach dem hart erkämpften 3:1-Sieg gegen 1899 Hoffenheim tauschte BVB-Trainer Thomas Tuchel fast seine komplette Mannschaft aus. Prominentestes "Opfer" dieser Rotation war Nationalspieler Marco Reus, dem aufgrund seiner Adduktorenprobleme kein Einsatz auf dem holperigen Darmstädter Rasen zugemutet werden sollte. Für ihn kam der erst 17 Jahre alte Felix Passlack zu seinem Bundesliga-Debüt. Außerdem nahm Tuchel noch sieben weitere Änderungen vor.

Die Dortmunder hatten zunächst nur eine gute Freistoßchance durch Ilkay Gündogan (6.). Abgesehen davon tat sich der große Favorit gegen das Abwehrbollwerk der "Lilien" enorm schwer. Dortmund zeigte zu wenige Kombinationen und zu wenige Angriffe über die Außen. Darmstadt hielt mit großem Einsatz und bemerkenswerter Zweikampfstärke dagegen.

Beinahe wäre der Aufsteiger in der 36. Minute sogar in Führung gegangen, doch Torjäger Sandro Wagner verzog aus günstiger Position. Im Gegenzug traf Ramos dann per Abstauber. Gonzalo Castro hatte zuvor geflankt und Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang auf das Darmstädter Tor geköpft. Die tolle Parade von Schlussmann Christian Mathenia lenkte den Ball direkt vor die Füße des Kolumbianers.

Die Dortmunder hätten dieses Spiel nun binnen weniger Minuten entscheiden können. Kurz vor der Pause scheiterte Nationalspieler Gündogan völlig freistehend an Mathenia (44.). Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte Aubameyang eine Riesenchance. Nur drei Meter vor dem Tor verpasste er es, den Ball über die Linie zu drücken. Verteidiger Durm machte es besser als seine prominenten Vorderleute. Nach tollem Pass von Castro traf der Weltmeister zum 2:0.

Der Aufsteiger wehrte sich allerdings weiter. Vor allem Mario Vrancic (60.) aber auch Konstantin Rausch (69.) hätten die Gastgeber noch einmal heranbringen können. "Wir haben es Dortmund lange sehr schwer gemacht. Selbst nach dem zweiten Tor haben wir nochmal versucht, zurückzukommen", lobte "Lilien"-Trainer Dirk Schuster.

Auf der Gegenseite lief Aubameyang seinem 23. Saisontor weiter hinterher. Der Stürmer aus Gabun scheiterte auch in der 71. Minute frei vor Mathenia.

Darmstadt wartet nun seit über fünf Monaten auf einen Heimsieg. Im Abstiegskampf wird es für die Hessen wieder eng. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz schmolz am Mittwoch auf zwei Punkte zusammen.

Daten zum Spiel

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Im Live-Stream: Jogi Löw verkündet jetzt finalen DFB-Kader für die EM 2016
Im Live-Stream: Jogi Löw verkündet jetzt finalen DFB-Kader für die EM 2016
Ticker: Paukenschlag bei Kader-Entscheidung! Löw streicht Reus
Ticker: Paukenschlag bei Kader-Entscheidung! Löw streicht Reus
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?

Kommentare