Die Fakten zum Spitzenspiel

Borussia Dortmund gegen FC Bayern in 208 Ländern live zu sehen

+
BVB gegen FCB. Ab 18.30 Uhr MEZ schauen in 208 Ländern Millionen Menschen zu.

Dortmund - Es ist der deutsche Clásico! Diese Fakten müssen Sie zum heutigen Duell Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München kennen.

Das Duell. BVB gegen FCB. Ab 18.30 Uhr MEZ (hier im Live-Ticker) schauen in 208 Ländern Millionen Menschen zu, wenn der FC Bayern für eine mögliche Vorentscheidung auf dem Weg zum historischen vierten Titel in Serie sorgen will. Verhindern will das partout Borussia Dortmund. Eine Fußball-Begegnung voller Brisanz.

Übrigens: Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie das Spiel Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München live im TV und Live-Stream sehen können.

Borussia Dortmund gegen FC Bayern: Das Trainer-Duell

Thomas Tuchel gegen Josep „Pep“ Guardiola

Tuchel, 42 Jahre alt, seit Juli 2015 beim BVB. Vorher Trainer des FSV Mainz 05, führte die Rheinhessen dabei zweimal in den Europapokal. Bislang noch ohne Titel. Der BVB schreibt über den Fußball-Lehrer: „Ehrgeizig. Geerdet. Fokussiert.“

Guardiola, 45 Jahre alt, seit Juli 2013 beim FC Bayern. Vorher Trainer des FC Barcelona. Mit den Katalanen unter anderem zweimal Champions-League-Sieger, dreimal Clubweltmeister, dreimal spanischer Meister, zweimal spanischer Pokalsieger. Mit den Münchnern Meister 2014 und 2015, Pokalsieger 2014.

Borussia Dortmund gegen FC Bayern: Das Torjäger-Duell

Pierre-Emerick Aubameyang vs. Robert Lewandowski

Aubameyang, 26 Jahre alt, Gabuner, seit Juli 2013 bei den Borussen. Der BVB ist bereits die sechste Profi-Station des pfeilschnellen und dribbelstarken Angreifers. 22 Tore in der bisherigen Meisterschaftssaison, alle erzielt innerhalb des Strafraums.

Lewandowski, 27 Jahre, Pole, seit Juli 2014 beim FC Bayern, er kam von Borussia Dortmund. Bisher 23 Tore in der laufenden Bundesliga-Saison. Technisch stark, körperlich präsent.

Extra: Der FC Bayern nahm das Duell bei Twitter für eine Reminiszenz an Hollywood zum Anlass. Aubameyang als Batman, Lewandowski als Superman.

Borussia Dortmund gegen FC Bayern: Das Wiedersehen

Neben Lewandowski spielte ein weiterer Bayern-Profi einst bei Borussia Dortmund. Was wurde Mario Götze von der Südkurve damals auch bejubelt und gefeiert. Im Sommer 2013 wechselte Götze - ein Jahr vor Lewandowski - zu den Münchnern. Wurde 2014 Weltmeister. Aber unter Guardiola einfach keine feste Größe im hochkarätigen Bayern-Kader. Zuletzt schmorte der 23-Jährige nach einer langen Verletzung viermal nacheinander auf der Bayern-Bank. Vor fünf Monaten erzielte der WM-Finaltorschütze seinen bis dato letzten Treffer in der Liga für die Bayern - gegen den BVB.

Borussia Dortmund gegen FC Bayern: Die Zahlen

Bayern hat von den bisherigen 24 Saisonspielen 20 gewonnen. Zweimal spielten die Münchner unentschieden, zweimal - zuletzt gegen den FSV Mainz 05 am Mittwoch - verloren sie. Mit 62 Punkten stehen sie an der Tabellenspitze. Der vierte Titel in Serie wäre ein Bundesligarekord. Der BVB hat 57 Punkte, gewann 18 Partien und spielte dreimal remis. Ebenso oft verloren die Borussen. 81 359 Zuschauer werden im ausverkauften Stadion sein, weit über 200 000 Karten hätte der BVB nach eigenem Bekunden verkaufen können. In 208 Ländern wird die Partie live übertragen

Borussia Dortmund gegen FC Bayern: Die Aussagen

Tuchel: „Noch sind es fünf Punkte. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Bayern diese Situation umdeuten und sich sagen: Wir haben die Möglichkeit, im Stadion unseres ärgsten Verfolgers mit einem Auswärtssieg die Vorentscheidung zu schaffen. Ich rechne mit den stärksten Bayern, die man sich vorstellen kann.“

Guardiola: „Ich hoffe auf alle Fälle auf ein gutes Spektakel. Das Spiel soll Werbung für den deutschen Fußball sein.“

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare