3. Spieltag der Bundesliga

Stuttgart geht unter - Köln dreht Spiel gegen HSV

VfB Stuttgart, Bundesliga
+
Ball im Netz: Beim VfB Stuttgart läuft auch am dritten Spieltag der Bundesliga nicht viel zusammen.

München - Der Fehlstart des VfB Stuttgart ist nach einer weiteren herben Pleite perfekt. Die Schwaben unterliegen gegen Frankfurt. Köln schlägt auch den HSV. Darmstadt punktet erneut.

Der VfB Stuttgart hat mit dem neuen Trainer Alexander Zorniger auch sein drittes Saisonspiel in der Fußball-Bundesliga verloren. Die Schwaben kassierten am Samstag eine 1:4-Heimniederlage gegen Eintracht Frankfurt und gehen punktlos in die Länderspiel-Pause. Einen erneuten Dämpfer setzte es auch für den Hamburger SV, der unglücklich 1:2 in Köln unterlag.

Weiter stark präsentieren sich die beiden Aufsteiger. Der FC Ingolstadt feierte mit dem 1:0 beim schwächelnden FC Augsburg seinen zweiten Sieg, Darmstadt 98 bleibt nach dem 0:0 gegen Hoffenheim ungeschlagen. Der FSV Mainz fertigte Hannover 96 verdient mit 3:0 ab.

Eigentor leitet Frankfurts Sieg ein

Das Wiedersehen mit Armin Veh endete für die Stuttgarter mit der dritten Pleite im dritten Saisonspiel. Der Eintracht-Coach, einst VfB-Meistertrainer und im Vorjahr dort früh zurückgetreten, durfte sich besonders über die Effizienz seiner Schützlinge freuen. Ein Eigentor von Adam Hlousek (11. Minute), Luc Castaignos per Doppelpack (42./87.) und ein Elfmetertor von Haris Seferovic (69.) verdarben den Schwaben ihr 850. Bundesliga-Heimspiel gründlich.

Daniel Didavis zwischenzeitlicher Ausgleich (30.) half nichts, zumal Torwart Przemyslaw Tyton Rot wegen einer Notbremse sah. Was für ein Fehlstart für den neuen VfB-Coach Alexander Zorniger.

Der FCA hatte noch nie ein Duell gegen den FC Ingolstadt verloren. Ausgerechnet im ersten Vergleich in der Bundesliga erwischte es den Europa-League-Starter. In einer lange zähen Partie setzte Mathew Leckie (63.) einen Klasse-Fernschuss zum 1:0 (0:0) ins Netz. Damit gewann Ingolstadt auch sein zweites Auswärtsspiel. Die Augsburger finden dagegen nach dem überragenden Vorjahr einfach nicht in die Spur und liegen mit nur einem Punkt klar unter Plan.

HSV-Keeper Adler muss verletzt vom Feld

Ohne schlechte Nachrichten geht es beim HSV wohl nicht. Der frühere Nationaltorwart René Adler musste beim 1:2 (0:0) in Köln wegen einer Schulterverletzung früh passen und fürchtet eine längere Pause. Vertreter Andreas Hirzel konnte bei seinem Bundesliga-Debüt die unglückliche Niederlage nicht verhindern.

Philipp Hosiner (76.) glich die Führung von Hamburgs Spielmacher Lewis Holtby (47.) aus, ehe Anthony Modeste einen zweifelhaften Strafstoß zum Siegtor nutzte (79.). Emir Spahic sah zuvor Rot wegen einer Notbremse. Die Kölner mischen mit nun sieben Punkten weit oben mit.

Muto trifft doppelt für Mainz

Für Hannover deutet schon nach drei Spieltagen wieder alles auf Abstiegskampf hin. Beim 0:3 (0:2) in Mainz lieferten die Niedersachsen eine ganz schwache Partie und taumeln mit nur einem Zähler in die Länderspiel-Pause. Für den hochverdienten Mainzer Erfolg sorgten Neuzugang Yoshinori Muto, der gleich zweimal traf (15./29.), und Yunus Malli (47.).

Mit dem zweiten Saisonsieg machten die Rheinhessen endgültig den verpatzten Heim-Auftakt gegen Ingolstadt vergessen und verbuchten ihren 400. Punkt im Oberhaus.

Der Aufsteiger bleibt auch nach drei Spielen in der Eliteklasse ungeschlagen. Mit einer starken Abwehrleistung erkämpften die „Lilien“ beim 0:0 gegen Hoffenheim das dritte Remis in Serie. Die Gäste waren zwar spielerisch klar besser, kamen aber kaum zu zwingenden Chancen. Den Gästen fehlten zumeist Ideen und Esprit, daran konnte auch der frühere Nationalstürmer Kevin Kuranyi nichts ändern.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Transfer-Ticker: Sané-Entscheidung in dieser Woche   
Transfer-Ticker: Sané-Entscheidung in dieser Woche   
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Krasse Veränderung: So sieht Lionel Messi nicht mehr aus
Krasse Veränderung: So sieht Lionel Messi nicht mehr aus
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare