Debakel in Leverkusen

Stevens vor dem Aus? VfB spielt wie Absteiger

+
Stuttgarts Trainer Huub Stevens (vorn) gestikuliert unzufrieden an der Seitenlinie.

Leverkusen - Huub Stevens hat das Stuttgarter Debakel verärgert verfolgt. Für den Niederländer könnte es eng werden, denn der VfB spielte in Leverkusen phasenweise wie ein Absteiger.

Der VfB Stuttgart taumelt dem zweiten Bundesliga-Abstieg seiner Clubgeschichte entgegen und für Trainer Huub Stevens könnte die Rettungsmission schon bald zu Ende sein. Die Schwaben kassierten am Freitagabend eine 0:4 (0:2)-Niederlage bei Bayer Leverkusen und blieben zum neunten Mal in Serie ohne Sieg. Bei nur 20 Punkten schwindet beim VfB immer mehr die Hoffnung auf den Klassenverbleib, womit auch die Diskussionen um eine mögliche Trennung von Stevens weitergehen dürften.

Huub Stevens: "Glaube, dass ich die Spieler immer noch erreiche"

An einen persönlichen Rückzug denkt der Niederländer indes nicht. „Wenn ich spüre, dass die Spieler nicht mehr an mich glauben, melde ich mich beim Verein. Ich glaube, dass ich die Spieler immer noch erreiche“, sagte der Coach. In der ersten halben Stunde habe er das Beste vom VfB gesehen, daran müsse man festhalten. „Es gibt nur einen Weg. Es sind noch neun Spiele. Da musst du alles geben.“

VfB-Trainer gehen dennoch die Argumente aus

Viele Argumente sprechen aber nicht mehr für Stevens. Nach dem ersten Gegentreffer durch Wendell (32.) machten sich im Stuttgarter Spiel Auflösungserscheinungen breit. Zweimal Josip Drmic (36. und 59.) sowie Nationalspieler Karim Bellarabi (50.) verpassten dem VfB eine der höchsten Niederlagen in dieser Saison und bereiteten ihrem Trainer Roger Schmidt mit dem fünften Pflichtspielsieg in Serie das passende Geschenk zum 48. Geburtstag. Zugleich verdrängten die Leverkusener zumindest bis Sonntag den Westrivalen Borussia Mönchengladbach vom dritten Platz und legten eine gelungene Generalprobe für das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag bei Atlético Madrid hin.

„Wir haben uns in der ersten halben Stunde das Leben schwer gemacht. Es war ein Stück Arbeit. Es tut gut, dass wir gewonnen haben“, sagte Doppeltorschütze Drmic und Mittelfeldmotor Simon Rolfes ergänzte: „Wir wollen in der Tabelle ganz weit oben stehen. Da müssen wir auch Ergebnisse liefern und können nicht nur Spektakel zeigen.“

Ein Spaziergang war der elfte Saisonsieg für die Schmidt-Elf vor 29.384 Zuschauern in der BayArena nur in der ersten halben Stunde nicht. Bis zum ersten Gegentor zeigte der VfB eine couragierte Leistung und erwies sich als unangenehmer Gegner. Die Schwaben störten früh, spielten schnell nach vorne und hatten durch Daniel Ginczek auch die große Chance zur Führung. Doch der Stürmer scheiterte nach Hereingabe von Timo Werner aus kurzer Entfernung an Bayer-Schlussmann Bernd Leno, der einst aus dem Stuttgarter Nachwuchs an den Rhein kam (17.).

Eine Slapstick-Aktion brachte die Schwaben dann aber auf die Verliererstraße. Nach einer Hereingabe von Roberto Hilbert schoss Florian Klein seinem Mitspieler Daniel Schwaab ins Gesicht. Wendell nutzte die Konfusion im VfB-Strafraum und erzielte aus 14 Metern sein erstes Bundesliga-Tor. „Wir haben in den ersten 30 Minuten nicht wie eine Mannschaft gespielt, die auf einem Abstiegsplatz steht. Beim ersten Gegentor kommt dann alles zusammen“, sagte Ginczek.

Und es kam noch schlimmer: Keine vier Minuten später nutzte Drmic die aufkommende Verunsicherung eiskalt aus, als der Stürmer nach einer feinen Flanke von Bellarabi per Kopf traf.

Danach war es vorbei mit der Ordnung im Stuttgarter Spiel. Kyriakos Papadopoulos hätte mit zwei gefährlichen Kopfbällen vor und nach der Pause bereits für eine Vorentscheidung sorgen können (40. und 46.). Diesen Part übernahm schließlich Bellarabi, der Gotuku Sakai mit zwei Haken ausspielte und aus halbrechter Position auch VfB-Keeper Sven Ulreich überwand.

VfB hatte in Hinrunde noch 3:3 gespielt

In der Hinrunde hatte der VfB noch einen 0:3-Rückstand in ein 3:3 umgewandelt. An ein ähnliches Szenario war an diesem Abend nicht zu denken. Von den Stuttgartern war nicht mehr viel zu sehen, Bayer hatte durch Bellarabi (53.) eine weitere Großchance. Das vierte Tor durch Drmic war die logische Folge.

Stevens, der erst am 25. November 2014 Armin Veh beerbt hatte, verfolgte das Geschehen sichtlich verärgert von der Bank aus. Hatte Sportvorstand Robin Dutt dem Trainer vor dem Spiel noch das Vertrauen ausgesprochen, könnte dies nach dem bitteren Rückschlag Makulatur sein. Der vor wenigen Wochen bei RB Leipzig entlassene Trainer Alexander Zorniger wird seit Wochen in Stuttgart als möglicher Stevens-Nachfolger gehandelt.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie Bayer 04 Leverkusen gegen Borussia Dortmund heute live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie Bayer 04 Leverkusen gegen Borussia Dortmund heute live im TV und im Live-Stream
So endete FSV Mainz 05 gegen FK Qäbälä
So endete FSV Mainz 05 gegen FK Qäbälä
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
Als Trainer zurück nach Deutschland? Das sagt Klopp
Als Trainer zurück nach Deutschland? Das sagt Klopp

Kommentare