BVB-Chef Watzke: "Die Mission ist klar: Klassenerhalt!"

+
Für Hans-Joachim Watzke geht es nur noch um den Klassenerhalt. Foto: Marius Becker

La Manga (dpa) - Hans-Joachim Watzke lässt keinen Zweifel am wichtigsten sportlichen Ziel von Borussia Dortmund in der Rückrunde der Fußball-Bundesliga.

"Die Mission ist klar: Klassenerhalt! Und zwar in einer Art und Weise, die man auch als Leistung verbuchen kann. Alle anderen Dinge, die von außen kommen, zählen nicht", sagte der BVB-Geschäftsführer im Trainingslager in La Manga.

Watzke ist sicher, dass Trainer Jürgen Klopp den in der Hinrunde auf Platz 17 abgestürzten Revierclub wieder aus dem Tabellenkeller führt. "Ich halte ihn nach wie vor für einen exzellenten Trainer und bin hundertprozentig von ihm überzeugt." Vorsorglich wird der BVB aber auch die Lizenz für die 2. Bundesliga beantragen, bestätigte Watzke der "Sport Bild".

Dass der BVB bis Ende Januar noch einmal auf dem Transfermarkt tätig werde, ist laut Watzke "wenig wahrscheinlich, aber auch nicht unmöglich". Bisher haben die Dortmunder für die Rückrunde in Kevin Kampl von RB Salzburg nur einen neuen Spieler verpflichtet.

Bei auslaufenden Verträgen sieht sich Watzke nicht unter Druck. Es gebe auch "kein Ultimatum" für Ilkay Gündogan, dessen Kontrakt 2016 endet. Zudem bekräftigte der BVB-Chef, er habe "berechtigte Hoffnungen", dass Marco Reus "langfristig in Dortmund bleibt". Dessen Vertrag läuft bis 2017, Reus hat aber eine Ausstiegsklausel, wonach er für 25 Millionen Euro Ablöse in diesem Sommer wechseln könnte.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico

Kommentare