CAS: Bility bleibt von FIFA-Präsidentenwahl ausgeschlossen

+
Der Liberianer Musa Hassan Bility bleibt von der Teilnahme an der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten ausgeschlossen. Foto: Ahmed Jallanzo

Lausanne (dpa) - Der Liberianer Musa Hassan Bility bleibt von der Teilnahme an der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten ausgeschlossen. Das hat der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne entschieden.

In ihrem am Silvestertag veröffentlichten Urteil schlossen sich die CAS-Richter dem Spruch des Ad-hoc-Wahlkomitees des Fußball-Weltverbandes an. Dagegen hatte Bility Berufung eingelegt.

Das Ad-hoc-Wahlkomitee hatte Bility am 12. November die Zulassung zur Wahl verweigert. Es begründete die Ablehnung der Kandidatur damit, dass der Funktionär beim Integritätscheck durchgefallen sei. Die drei CAS-Richter sahen nach einer Anhörung am 23. Dezember keinen Grund, an der Entscheidung etwas zu ändern.

Bisher sind fünf Kandidaten für die Wahl des neuen FIFA-Präsidenten am 26. Februar zugelassen. Dies sind der Jordanier Prinz Ali bin al-Hussein, UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino, der Franzose Jérôme Champagne, der asiatische Verbandschef Scheich bin Ibrahim Al Chalifa und Tokyo Sexwale aus Südafrika. UEFA-Präsident Michel Platini, der ebenfalls antreten wollte, wurde wie der bisherige FIFA-Chef Joseph Blatter von der Ethikkommission des Weltverbandes für acht Jahre gesperrt.

auch interessant

Meistgelesen

Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
Silber statt Gold: Deutschland verliert packenden Elfer-Krimi
Silber statt Gold: Deutschland verliert packenden Elfer-Krimi
Schweinsteiger: Ärger bei ManU wegen Ivanovic?
Schweinsteiger: Ärger bei ManU wegen Ivanovic?
Neuer Look: So sieht Opdenhövel jetzt nicht mehr aus
Neuer Look: So sieht Opdenhövel jetzt nicht mehr aus

Kommentare