UEFA-Präsident erklärt

CL-Finale außerhalb Europas: Das ist Stand der Dinge

+
Wird der CL-Pokal möglicherweise bald auf einem anderen Kontinent vergeben?

München - UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte zuletzt die Überlegung angestoßen, das Champions-League-Finale außerhalb Europas austragen zu lassen. Was er nun dazu sagt:

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat noch keinen konkreten Pläne für ein mögliches Finale der Champions League außerhalb von Europa. "Ich habe nur gesagt, dass alles möglich ist, aber wir haben intern noch nicht darüber gesprochen. Es ist deshalb noch viel zu früh, etwas dazu zu sagen", sagte Präsident Aleksander Ceferin am Donnerstag in München.

Der UEFA-Boss hatte zuletzt selbst laut darüber nachgedacht, das Endspiel der Königsklasse auch mal auf einem anderen Kontinent austragen zu lassen, zum Beispiel in den USA. Karl-Heinz Rummenigge, Chef der mächtigen Klubvereinigung ECA, sagte dazu ebenfalls am Donnerstag: "Das wird nicht so bald kommen, wenn überhaupt." Allerdings gab er zu bedenken, dass sich die Welt verändert habe und "kleiner geworden" sei.

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, hatte Ceferins Idee zuletzt brüsk zurückgewiesen. "Dass wir in die USA oder nach Asien gehen, um Freundschaftsspiele zu spielen, ist okay. Aber schlagen sie mal einem Amerikaner vor, dass man den Super Bowl in Frankfurt austrägt", sagte er. Ceferin solle "erst mal zusehen, dass er sich in die Akten einliest. Nach einer Woche kommen da solche Vorschläge. Da werde ich verrückt!"

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Hamburger SV gegen Werder Bremen: So sehen Sie die Bundesliga heute live im TV und im Live-Stream
Hamburger SV gegen Werder Bremen: So sehen Sie die Bundesliga heute live im TV und im Live-Stream
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare