Real-Star polarisiert weiterhin

Ronaldo: Dreierpack und üble Unsportlichkeit

+
Cristiano Ronaldo beim Versuch eines Fallrückziehers.

Madrid - Cristiano Ronaldo ist drauf und dran, den Torrekord in der spanischen Meisterschaft zu pulverisieren. Der Weltfußballer war gegen Vigo dreimal erfolgreich und hat nach 14 Spielen schon 23 Treffer auf dem Konto.

Die Botschaft aus dem Estadio Santiago Bernabeu war laut und deutlich zu vernehmen. „Cristiano, Balon d“Oro„, skandierte die große Mehrheit der 80.300 Fans nach der erneuten Tor-Gala von Cristiano Ronaldo. Geht es nach ihnen, kann nur der portugiesische Superstar von Real Madrid am 12. Januar als Weltfußballer ausgezeichnet werden. Ihr Liebling hatte zuvor erneut eine Gala abgeliefert und den nächsten Rekord geknackt.

"Es gibt keine Diskussion, wer Weltfußballer werden muss. Cristiano war weit besser als der Rest“, sagte Real-Ikone Emilio Butragueno nach dem 3:0 gegen Celta Vigo, bei dem Ronaldo zum 23. Mal in der Primera Division mindestens drei Treffer erzielt hatte (36., 65. und 82.). Damit ließ er Alfredo Di Stefano und Telmo Zarra (jeweils 22) hinter sich, dann folgt Lionel Messi (20), der neben Deutschlands Nationalkeeper Manuel Neuer Ronaldos Rivale um die Trophäe des weltbesten Kickers ist.

Der ewige Konkurrent Messi hält zudem noch immer den Rekord für die meisten Treffer in einer Saison in La Liga. Doch auch der wankt. 50-mal vollstreckte der Argentinier in der Saison 2011/12. Ronaldo, in dessen Team Weltmeister Toni Kroos gegen Vigo gewohnt souverän die Fäden zog, liegt nach 14 Spielen bei 23 Saisontoren. Und macht nicht den Eindruck, in den kommenden Wochen lockerzulassen.

„Cristiano ist in der Form seines Lebens“, sagte der spanische Nationalspieler Sergio Ramos voller Bewunderung über den Ausnahmespieler in seinem Team, der gegen Vigo zum 200. Mal in der Primera Division traf - bei 178 Einsätzen: „Für ihn muss man neue Begriffe erfinden.“ Coach Carlo Ancelotti pries die „außergewöhnliche Motivation“ seiner Nummer sieben, die beinahe mit einem herrlichen Fallrückzieher ein viertes Tor erzielt hätte.

Doch Ronaldo musste sich nach Reals zwölftem Saisonsieg auch heftiger Kritik erwehren. Den Elfmeter vor dem ersten Tor hatte sich der amtierende Weltfußballer mit einer Schwalbe erschlichen. Ein Moment, der verdeutlicht, weshalb der Mann von der Blumeninsel Madeira stark polarisiert und es auch Gegenwind rund um die Vergabe des Goldenen Balls in Zürich gibt.

Und noch ein Aspekt trübte den glanzvollen Auftritts Ronaldos ein wenig. Der kolumbianische 80-Millionen-Mann James Rodriguez musste den Platz nach 52 Minuten wegen einer Wadenverletzung verlassen. „Natürlich sind wir nicht glücklich über die Verletzung von James, aber Isco und Khedira erholen sich“, sagte Ancelotti. Weltmeister Sami Khedira hatte wegen einer Gehirnerschütterung ausgesetzt.

afp

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los

Kommentare